Gewerberaum in ganz Deutschland suchen

Weworktopmo

NYC Bürogemeinschaft Startup jetzt unter den weltweit reichsten

13
Apr
2017
Friederike Schüle
Durch den Eintritt in den Freelancer Boom gewinnt WeWork himmelhohe Bewertungen.

In der Lage zu sein, Milliarden zu erweitern und zu einem der wertvollsten privaten Unternehmen in der Welt zu werden, klingt wie eine Utopie für die meisten Entrepreneurs. Doch für den hippen amerikanischen Workspace-Entwickler ist dies in nur wenigen Jahren zur Realität geworden.

WeWork serviced office

WeWork besitzt keinen einzigen Büro-Quadratmeter, mietet aber seit 2010 Büros auf langfristigen Verträgen und dekoriert diese in trendige Büroflächen um, mit Einrichtungen wie Tischtennis, schicke Möbel und kostenloses Bier aus dem Zapfhahn an allen Standorten. Diese Büroflächen vermieten sie dann an Selbstständige, Freiberufler, Entrepreneurs und andere kreative Startups mit kurzfristigen Verträgen - und nur einem Monat Kündigung.

Regus, die weltweit größte Bürodienstleister-Kette, hat über 3.000 Geschäftszentren in über 120 Ländern. Zum Vergleich: WeWork hat nur rund 150 Büros in 12 Ländern gegründet.

Jedoch ist WeWork - gegründet im Jahr 2010 – auf dem Papier schon mehr wert als Regus. Die jüngste Zählung setzte seinen Marktwert auf 16 Milliarden Dollar (mit Potenzial, bald auf 20 Milliarden Dollar zu steigen), im Gegensatz zu den $ 2,7 Milliarden von Regus.

Mit dieser himmelhohen Bewertung ist WeWork nun mit dem Social Media Riesen Snapchat verbunden, den Forbes mit rund 60 Millionen täglichen Nutzern vermeldet. Und WeWork liegt weit vor erfolgreichen Unternehmen wie Spotify, Pinterest, Dropbox und der Software-Firma Zenefits, welches das am schnellsten wachsende Startup aller Zeiten ist.

 
Die "Wir Generation"

Ein genauerer Blick auf die Bewertung von WeWork zeigt, dass es, anstatt als Immobilienfirma bewertet zu werden, von Marktmogulen als IT-Unternehmen behandelt wird.

IT-Unternehmen werden in der Regel höher als andere Arten von Unternehmen geschätzt, weil sie als skalierbarer und somit geeigneter als Investitionen betrachtet werden.

WeWork serviced office

Ein möglicher Grund für die Überzeugung der Investoren an das Potenzial der Firma ist das globale Innovationsnetzwerk des Unternehmens - die "Wir Generation". Das Netzwerk verbindet alle Mitglieder über die eigene App von WeWork, welche ihnen auch ermöglicht, virtuell nahezu überall auf der Welt zusammenzuarbeiten.

Die starke globale Netzwerk-Community von WeWork ist auch der Hauptgrund, warum chinesische Investoren 1,4 Milliarden Dollar investiert haben.

Laut Artie Minson, dem Präsidenten von WeWork, ermöglicht das globale Netzwerk dem Unternehmen sich klar von allen anderen Coworking Räumen und Business Center der Welt zu unterscheiden.

„Da wir WeWork weiter skalieren, sind die Dinge, die WeWork weiter von anderen differenzieren, eine robusteste Community zu verfügen, sowie die besten Mitarbeiter und die innovativste Technologie, Design und Service", sagt Artie Minson.

„Wir sehen, dass 70% der Mitglieder in irgendeiner Weise zusammenarbeiten und 50% tatsächlich miteinander Geschäfte machen", so Eugen Miropolski, Geschäftsführer für Europa und Israel.

 

 Verbreitung von Coworking 

Networking hat sich heutzutage zu einem noch größeren und bedeutungsvolleren Teil der Geschäftstätigkeit in modernen Entrepreneur-Unternehmen entwickelt.

"WeWork hat Coworking auf ein ganz neues Level gebracht, indem es das Netzwerken durch ihre eigene globale App erleichtert. Wir können sehen, dass die Coworking Mentalität, Wissen, Gedanken und Ideen mit anderen Unternehmen zu teilen, für Unternehmen heute einen großen Wert schafft. Coworking wird immer geläufiger, vor allem bei kleineren Unternehmen, Selbstständigen, Freiberuflern und anderen ", sagt Jakob Dalhoff, CEO von MatchOffice.

Heute wählen mehr Menschen den Freelancer-Lebensstil mit einem freieren Berufsleben, mehr Unabhängigkeit und Flexibilität - eine Priorität, die das Fundament für das Geschäftsmodell von WeWork bildet.

Laut Matt Barrie, CEO des weltweit größten Freiberuflerportals Freelancer.com, können Unternehmen schnell und einfach ein Projekt oder eine Aufgabe veröffentlichen und das richtige Freiberuflerprofil finden, weshalb Firmen in vielen Fällen nicht mehr Vollzeitangestellte benötigen.

„Oftmals brauchen Arbeitgeber keine Vollzeit-Unterstützung, sondern eine zielgerichtete, objektive Talent-Infusion. Sie können nach Bedarf auf- oder absteigen. Dies bietet Flexibilität für Budget, Raum und Zei,t sowie Tarifen, die man sich leisten kann mit niedrigeren Gemeinkosten ", sagte Matt Barrie gegenüber der BBC.

Laut Forbes machen 55 Millionen freiberufliche Mitarbeiter 35 Prozent der gesamten US-Belegschaft aus. Bis 2020 wird erwartet, dass die Statistik in den USA und Großbritannien auf 50 Prozent steigen wird.

 

Freelance boom

Auch in Dänemark und anderen europäischen Ländern wird eine Zunahme der Anzahl von Freiberufler und Selbstständigen in den kommenden Jahren geschätzt. Allein in Dänemark hat sich die Zahl der unabhängigen Berater seit 2007 verdoppelt.WeWork serviced office

 „Wir sehen eine allgemeine Tendenz, dass sich mehr Menschen in den meisten westlichen Arbeitsmärkten zur Selbständigkeit, Freelancer und Entrepreneur entschieden haben."

 „Die Nachfrage nach Servicebüros, Business Centern und Coworking-Räumen steigt in diesen Jahren deutlich an - gerade weil diese Büros mit den Anforderungen dieser Mitarbeiter in Bezug auf Flexibilität, Networking, Fixkosten etc. übereinstimmen ", sagt Jakob Dalhoff.

„Es ist genau dieser Trend, in den WeWork eingetaucht ist und klugerweise verstanden hat, wie dieser zu erschließen ist. Wenn der Arbeitsmarkt wie erwartet die Anzahl der Freiberufler in den USA, China, Europa usw. ankurbeln wird, dann wird WeWork, mit seiner starken Gemeinschaft und Netzwerk, nicht versäumen, ein noch profitableres Geschäft zu sein."

Allerdings kann es in die entgegengesetzte Richtung gehen, sollte die Wirtschaft einen Abschwung und der Arbeitsmarkt einen wirtschaftlichen Rückgang erleben.

 

Fakten über WeWork

  • • Wer besitzt WeWork? WeWork ist ein privat geführtes Unternehmen, das von Adam Neumann und Miguel McKelvey im Jahr 2010 in New York City gegründet wurde. WeWork hat eine Vielzahl von Investoren wie Goldman Sachs, Harvard University und JPMorgan.
  • • Was ist WeWork wert? Die Förderrunde im Februar 2017 bewertete WeWork mit 16 Mrd. €. In der letzten Förderung im Februar 2017 wollte die SoftBank mehr als 3 Milliarden US-Dollar in WeWork investieren. Sollte das Geschäft angeschlossen werden, wird WeWork einen Wert von $ 20 Milliarden haben.
  • • Wie viele Mitglieder hat WeWork weltweit? Mehr als 90.000.
  • • Wie viel Platz vermietet WeWork weltweit? 7 Millionen Quadratmeter, in 150 Büros.
  • • In welchen Ländern befindet sich WeWork? Die USA, Israel, England, Holland, Kanada, Deutschland, Mexiko, China, Südkorea und Australien. Büros in Indien und Frankreich kommen sehr bald.
  • • Hat WeWork irgendwelche neuen Initiativen? WeWork hat vor kurzem ein Co-Living-Konzept ins Leben gerufen, wo man in einem Wohnraum bleiben kann.

 Was sind die Vorteile für Mitglieder von WeWork?

 

  • • Schöne, kollaborative, physische Räume für Teams jeder Größe
  • • Mehr als 90.000 Mitglieder, die persönlich und virtuell zusammenarbeiten
  • • Eine App, die Mitglieder verbindet und praktisch mit anderen Mitgliedern auf der ganzen Welt arbeiten lässt
  • • Formale und informelle Veranstaltungen zur Förderung von Verbindungen
  • • Zugang zu Gesundheitsversorgung, Zahlungsabwicklung, IT-Support, Lohn- und Gehaltsabrechnung
  • • Schulungen und Fortbildungen

 

Lesen Sie mehr über WeWork:  
WeWork's Homepage: www.wework.com 
The Hustle: Why is WeWork worth so much?
The Real Deal, New York Real Estate News: What are we worth? 

<< Alle Neuigkeiten ansehen