Einführung

Leipzig zählt neben Berlin und Dresden zu den größten und wichtigsten Städten der östlichen Bundesländer und ist mit 575.979 Einwohnern (Stand: September 2016) die zehntgrößte Stadt in ganz Deutschland. Dabei verzeichnet Leipzig seit mehreren Jahren außerordentlich hohe Wachstumsraten um die 10.000 Menschen pro Jahr; 2015 stieg die Einwohnerzahl um knapp 16.000 an. Dies gründet vor allem auf Wanderungsgewinnen –gerade junge Menschen ziehen in die traditionsreiche Universitäts-, Kultur- und Kreativstadt, da neue Arbeitgeber vielfältige Karrierechance eröffnen. Andererseits gibt es in Leipzig seit dem Jahr 2014 einen Geburtenüberschuss.

Aufgrund seiner strategisch günstigen Lage an der Intersektion zweier historischer Handelsrouten, auf der Querachse zwischen den Beneluxstaaten/der Rhein-Rhur-Region und Dresden/Tschechien/Polen, ist Leipzig eine bedeutende Verkehrsdrehscheibe. Zusammen mit dem nordwestlichen Halle (Saale) in Sachsen-Anhalt bildet die Stadt den Ballungsraum Leipzig-Halle, durch den die Bundesautobahnen A9, A14 und A38 verlaufen. Der internationale Flughafen Leipzig/Halle liegt am Autobahnkreuz A9/A14 außerhalb des Stadtgebiets. Die Stadt selbst gliedert sich auf einer Fläche von knapp 300km² in zehn Bezirke, die recht pragmatische Namen wie „Ost“, „Südost“, „Mitte“, „Altwest“, „Nordwest“ usw. tragen.

Leipzig sticht regional und deutschlandweit als ein Zentrum der Energie und der Logistik heraus. So haben hier das Deutsche Biomasseforschungszentrum, der Energieversorger VNG – Verbundnetz Gas sowie die Energiebörse European Energy Exchange ihren Sitz. Amazon betreibt in der sächsischen Stadt eins von neun deutschen Logistikzentren. Im Norden Leipzigs, nahe des Flughafens und der Autobahn, befinden sich die Logistikzentren von ProLogis und DBSchenker sowie das weltweit größte Luftfracht-Drehkreuz von DHL (DHL Hub Leipzig GmbH). Auch im Bereich Gesundheitswirtschaft und Biotechnologie genießt Leipzig zahlreiche Wettbewerbsvorteile. An der 1409 gegründeten Universität studierten Berühmtheiten wie Erich Kästner, Johann Wolfgang von Goethe, Richard Wagner, Angela Merkel und Friedrich Nietzsche. Mit neun weiteren Hochschulen und 14 Forschungseinrichtungen (darunter drei Max-Planck-Institute, drei Leibniz-Institute, zwei Fraunhofer-Einrichtungen und ein Helmholtz-Zentrum) ist die Stadt ein herausragender Bildungs- und Forschungsstandort. Ferner genießt Leipzig einen Ruf als traditionsreiche Messestadt und Buchstadt.

Die Büros in Leipzig heißen Unternehmen aus vielfältigen Branchen und Bereichen willkommen. Mit seinem Mix aus modernen Fassaden, historischen Geschäftshäusern und aufwendig sanierten Altbauten ist Leipzig ein attraktiver Standort am Schnittpunkt von Tradition und Zukunft. 

Geschichte

Leipzig fand im Jahre 1015 als „urbs Libzi“ seine erste urkundliche Erwähnung – damals handelte es sich um eine etwa 4ha große Siedlung und einen Burgenstandort. Mit der Verleihung der Stadtrechte etwa 150 Jahre später begann die Entwicklung zur international renommierten Messe- und Wissenschaftsstadt. Im selben Jahr wurde der Grundstein zur Nikolaikirche gelegt. 1409 gründete man einen Straßenblock weiter südlich die Universität, die heutzutage als eine der ältesten deutschen Universitäten gilt. Im 15. und 16. Jahrhundert behauptete sich Leipzig zusehends als bedeutender Marktplatz und genoss eine rechtliche Vormachtstellung, d.h. dass andere Städte in der Region keine weiteren Märkte einrichten durften. Leipzig war im späten Mittelalter als Zentrum des Buch- und Verlagswesens, der Literatur und Kunst, des Handels und der höheren Bildung bekannt; Kaufmänner, Gelehrte und Handwerker bestimmten das Bevölkerungsbild. Im 18. Jahrhundert verglich sich die fortschrittliche Stadt gerne mit Paris.

1830 hielt die Industrialisierung Einzug in Leipzig; neun Jahre später wurde die Eisenbahnstrecke zwischen Leipzig und Dresden als erste deutsche Fernbahnstrecke eröffnet. 1910 lebten etwa 590.000 Menschen hier; im „Graphischen Viertel“ östlich der Altstadt siedelte sich ein Großteil der über 2.000 Buchhandelsunternehmen an.

Infolge der Zweiteilung Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg litt Leipzig in wirtschaftlicher und soziokultureller Hinsicht unter einem starken Bedeutungsverlust. Ab 1982 zeigten die Leipziger Bürger Zivilcourage und Protestbereitschaft, als sie sich jeden Montag zu Friedengebeten und später zu friedlichen Protesten und Massendemonstrationen gegen die gesellschaftlichen Missstände an der Nikolaikirche trafen. In den 90er Jahren wirkten sich dann massive Wanderungsverluste negativ auf die Stadt aus. Mehrere Eingemeindungen sollten diese unerwünschte Entwicklung abschwächen. Auch bemühte sich Leipzig mit großem Erfolg darum, Unternehmen wie Siemens, Porsche und BMW anzulocken und die Innenstadt durch groß angelegte Sanierungsarbeiten und Neubauten aufzuwerten. Heutzutage kann sich Leipzig als jugendlicher, attraktiver Unternehmens- und Bürostandort behaupten.    

Infrastruktur

Bereits im Mittelalter kreuzten sich die Handelsstraßen Via Regia (von Spanien bis nach Russland verlaufend) und Via Imperii (von der Ostsee bis nach Rom führend) in Leipzig. Heute wird die Großstadt grob durch die A9 (Berlin-München), die A14 (Wismar-Dreieck Nossen, mit Unterbrechung) und die A38 (Leipzig-Heiligenstadt) eingegrenzt. Die A9 bietet bequemen Anschluss an den Raum Berlin und an die süddeutschen Städte Nürnberg und München. Über die A14 besteht eine direkte Verbindung zu Dresden und Magdeburg, während die A38 Richtung Göttingen und Kassel führt. An das Stadtzentrum heran führen die Bundesstraßen B2, B6 und B87. Letztere verläuft am nördlichen Rand der Altstadt und am Hauptbahnhof entlang. Der kompakte historische Kern wird seinerseits von einem mehrspurigen Schnellstraßenring umschlossen. Zahlreiche Büros in Leipzig liegen verkehrsgünstig an den innenstadtnahen Schnell- und Bundesstraßen, die Sie mit den wichtigsten umliegenden Businessorten wie der Messe und dem Flughafen (ca. 20min Fahrt von der Altstadt aus) verbinden.  

Der Leipziger Hauptbahnhof ist mittels sechs S-Bahnstrecken mit dem restlichen Stadtgebiet und dem näheren Umland verbunden. Direktverbindungen bestehen bis nach Halle (Saale), Zwickau im Süden, Riesa im Osten und Bitterfeld im Norden. Dank des 4km langen City-Tunnels stören sich Einheimische und Altstadt-Besucher nicht mehr am Anblick der Bahngleise: Zu den vier Tunnelstationen zählen „Leipzig Markt“, „Wilhelm-Leuschner-Platz“, „Bayerischer Bahnhof“ und „MDR“. Mit dem ICE erreichen Sie Erfurt dank der neu ausgebauten Hochgeschwindigkeitsstrecke in nur 40min, Berlin und Dresden sind innerhalb von etwas mehr als einer Stunde erreicht. Für Ziele wie Hamburg, Frankfurt am Main und Prag müssen Sie zwischen drei und vier Stunden einplanen.

Wenn Ihr favorisiertes Büro nicht in der Nähe einer S-Bahnstation liegt, können Sie auf 46 Buslinien und 13 Straßenbahnlinien zurückgreifen. Dabei finden alle Straßenbahnlinien am Hauptbahnhof zusammen und führen teilweise halbkreis- bis kreisförmig um die historische Mitte herum. Das Universitäts- und Klinikumsgelände und die Alte Messe mit der BIO CITY sind mittels der Linien 2, 15 und 16 zu erreichen. Letztere Straßenbahn bringt Sie auch direkt zum neuen Messegelände im Norden. Die Nutzung von Carsharing-Angeboten und Leihfahrrädern wird gezielt gefördert, sodass Sie auf ressourcenschonende Weise direkt vor die Türen Ihres Büros in Leipzig fahren können. 

Wenn Sie weit entfernte Ziele innerhalb Europas schnell und effizient erreichen wollen, profitieren Sie von dem nahegelegenen Flughafen. Hier befördern etwa 650.000 Flugzeugbewegungen 2,3 Millionen Passagiere und 988.000 Tonnen Luftfracht pro Jahr. Dank des bundesweit zweitgrößten Luftfrachtdrehkreuzes eignen sich die Büros in Leipzig optimal für Logistikunternehmen und Großhändler.

Umkreis

Angesichts der überordentlichen Bedeutung und weiterhin steigenden Popularität des tertiären Sektors sind Städte in der heutigen Zeit nicht mehr ohne Büros denkbar. Gerade auch für Selbstständige und Freiberufler, die ebenso in der Anzahl zunehmen, lohnt sich die Miete eines konventionellen Büros. So bleiben Sie als Self-Entrepreneur zeitlich vollkommen flexibel und unabhängig, schaffen jedoch den Absprung vom Home-Office und profitieren dadurch von einer ungestörten Arbeitsatmosphäre und einem professionellen Ambiente, das zuletzt auch bei Besuchern und Kunden einen guten Eindruck hinterlässt.

Es gibt mehrere Arten von Büros, die Sie über MatchOffice anfragen können. Dazu gehören Einzelbüros, Mehrpersonenbüros (für zwei bis vier Personen mit ähnlichem Aufgabenbereich), sogenannte Kombibüros (Kombination aus Einzelbüros und offenen, gemeinschaftlichen Flächen für Teamarbeit und Informationsaustausch), Gruppenbüros für größere Teams bzw. Abteilungen mit bis zu 20 Personen, Großraumbüros und die immer beliebteren non-territorialen Büros, die eine flexible Arbeitseinteilung ermöglichen.

Die Büros in Leipzig weisen je nach Standort und individueller Ausgestaltung spezifische Vorzüge und Wettbewerbsvorteile auf. In punkto Größe, Raumcharakteristik, Umgebung und Mietbedingungen können Sie somit genau das Angebot auswählen, das Ihren Bedürfnissen und Wünschen entspricht. Im Vergleich zu dem modernen Konzept der Business Center, deren Büros i.d.R. spontan und nur für kurze Zeiträume gemietet werden, eignen sich traditionelle Büros für langfristig wirkende Projekte, größere und fest etablierte Unternehmen sowie alle, die sich an einem festen Ort niederlassen möchten. Sie genießen bei der Einrichtung, Ausstattung und Individualisierung Ihres Büros größere Entscheidungs- und Gestaltungsfreiheiten und müssen sich nicht mit den vorgegebenen Installationen zufrieden geben. Da im Preis der Business Center-Büros auch verschiedene Zusatzleistungen mit einkalkuliert werden, kann die Miete eines konventionellen Büros durchaus kostengünstiger ausfallen.

An zwei ausgewählten Tagen im September 2016 führte das Institut für Handelsforschung Köln eine bundesweite Untersuchung mit dem Titel „Vitale Innenstädte“ durch. Ziel war es, die Einkaufsgewohnheiten der Innenstadtbesucher und die Attraktivität der Einkaufsstraßen im Zentrum zu erfahren. Dafür wurden Faktoren wie Erreichbarkeit, Ambiente und Flair, Sauberkeit, Einfluss des E-Commerce, Besucherstruktur und ungenutztes Potenzial in die Befragungen mit einbezogen. In der Größenklasse der Städte mit über 500.000 Einwohnern belegte Leipzig den ersten Platz.

Das Herz der Stadt schlägt in dem nur 1km² großen Zentrum. Hier treffen Geschäftsleute, Freizeittouristen, Pendler und einheimische Bürger aus vielfältigen Gründen zusammen. Aufgrund der räumlichen Überschaubarkeit und der klaren Abtrennung nach außen durch die Ringstraße, präsentiert sich die gesamte Innenstadt als eine einzige große Einkaufsmeile. Dabei zeichnet sich Leipzig durch seine charakteristischen Passagen und Höfe aus, die mit einem historischen Ambiente und exklusiven Fachgeschäften locken. Der bevorzugte Treffpunkt der kaufkraftstarken Klientel ist die Mädler Passage. Direkt am Hauptbahnhof bringen die dreistöckigen „Promenaden“ Neuankömmlinge und Reisende sogleich in Einkaufsstimmung. Jenseits der B87 befindet sich das 2012 eröffnete Shopping-Center „Höfe am Brühl“. In der restlichen Innenstadt herrscht eine bunte Kombination aus Kaufhäusern, kleinen Läden, Markengeschäften, Szenetreffs und Gastronomiebetrieben, touristischen und kulturellen Einrichtungen sowie historischen Bauwerken und Sehenswürdigkeiten. Bedeutende Landmarken sind das Neue Rathaus, das historische Universitätsgebäude, die Oper, die Nikolaikirche, der Marktplatz und das Museum der bildenden Künste. Die als „Südmeile“ bezeichnete Karl-Liebknecht-Straße bildet derweil eine Art südliche Verlängerung der Innenstadt. Nach Sonnenuntergang finden sich Nachtschwärmer im Barfußgässchen im historischen Kern, in der Gottschedstraße („Schauspielviertel“) westlich davon und in der Karl-Heine-Straße im Stadtteil Plagwitz zusammen.

Weitere bevorzugte Business-Areale, die mit konkurrenzstarken Büros und Arbeitsflächen aufwarten, sind:

  • der Stadtteil Zentrum-Südost mit dem Universitätsgelände, der BIO CITY und dem Gewerbegebiet Alte Messe,
  • die nordwestlichen Stadtteile in Flughafennähe
  • die Bezirke Nord und Nordost rund um die A14 mit der Neuen Messe, dem Gewerbegebiet „Am Schenkberg“ und dem Industriepark Nord
  • das Gewerbegebiet „Am Arcus Park“ an der B87
  • weitere verkehrsgünstige Bereiche entlang der Bundesstraßen B2, B6 und B87

Kaufkraft

Leipzigs Arbeitslosenquote sank innerhalb der letzten Jahre auf 7,9% (bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen). Der Median des persönlichen Nettoeinkommens pro Person stieg dementsprechend an und lag zuletzt bei 1.254 € pro Monat, wobei Männer und generell die Altersgruppe zwischen 35 und 64 Jahren am meisten verdienen (über 1.300 bzw. 1.500 € pro Monat). Das Haushaltsnettoeinkommen betrug 1.665 € pro Monat.  

Gerade die zentrumsnahen Stadtteile rund um den historischen Kern stechen mit einer vergleichsweise jungen Altersstruktur (Durchschnittsalter unter 43 Jahre) hervor, wobei Studenten- und Szeneviertel wie Lindenau, Plagwitz und Schönefeld-Abtnaundorf sogar ein Durchschnittsalter von unter 38 Jahre aufweisen. Etwa 37.200 junge Menschen, darunter 4.600 Ausländer, sind an den Leipziger Hochschulen als Studenten eingeschrieben. Währenddessen scheint die ältere Bevölkerung bevorzugt in den äußeren Bereichen im Westen und Osten Leipzigs zu wohnen; Stadtteile wie Thekla, Mölkau, Probstheida und Burghausen-Rückmarsdorf verzeichnen ein Durchschnittalter von über 49 Jahren.

Leipzig verzeichnet jährlich etwa 1.535.955 Touristenankünfte (hauptsächlich aus Deutschland) und 2.829.824 realisierte Übernachtungen, wobei die vorhandenen Beherbergungsstätten bis zu 51% ausgelastet sind.

Zwar kann Leipzig in punkto Kaufkraft und sonstigen Wirtschaftskennzahlen nicht mit den westlichen Größen wie München, Frankfurt am Main und Köln mithalten, doch ist in der sächsischen Metropole seit Jahren ein energetischer Wachstums- und Aufwärtstrend zu beobachten. Während die traditionsreichen Erfolgsstädte in den alten Bundesländern den Gipfel des Wohlstands erreicht haben, befindet sich Leipzig inmitten einer rasanten „Aufholjagd“. Zukunftsweisend sind z.B. der Geburtenschuss, die hohen Wanderungsgewinne von insbesondere jungen Menschen (die wiederum von der kreativ-kulturellen Freigeist-Atmosphäre sowie den niedrigen Lebenshaltungskosten angelockt werden), die wachsende Verfügbarkeit an Arbeitsplätzen und somit auch eine steigende Erwerbstätigenquote. Niedrige Steuern und eine effiziente Clusterförderung locken nämlich seit den 2000er Jahren vermehrt Firmen in die Stadt. Prognosen zufolge wird Leipzig im Jahr 2030 etwa 722.000 Einwohner verzeichnen.

Als Mieter eines Büros in Lepizig können Sie auf die momentane Erfolgswelle aufspringen und den fulminanten Aufwärtstrend der Stadt hautnah miterleben und mitgestalten.

Parkmöglichkeiten

Parkplätze sind in der City stark nachgefragt. Dementsprechend vorteilhaft erweisen sich fußläufig erreichbare und kostengünstige Stellplätze für die Mitarbeiter, Kunden und Besucher Ihres Büros. Tagestickets in der Altstadt (Parkhäuser Höfe am Brühl, Marktgalerie, Augustusplatzkosten, Karstadt und Petersbogen) kosten zwischen 8 und 10€, am Hauptbahnhof können Sie den PKW für nur 3€ einen ganzen Tag lang abstellen. Besonders praktisch und innovativ sind die zahlreichen Mobilitätsstationen, die sich entlang der zentralen Schnellstraßen und an weiteren viel frequentierten Punkten innerhalb des Stadtgebiets befinden. Diese Stationen verknüpfen ÖPNV-Haltestellen mit zeitgemäßen und umweltschonenden Verkehrsangeboten wie Carsharing und Fahrradverleih.  Auch können Sie hier Elektroautos aufladen.

Die Lage der Parkhäuser, Park+Ride-Plätze und Mobilitätsstationen sind in dieser interaktiven Karte einsehbar.

Projekte und Stadtentwicklung

Als wachsende Stadt verzeichnet Leipzigs zahlreiche kleinere Bauvorhaben, die Handels- und Gewerbeflächen (Supermärkte, Einkaufszentren, Ärztehäuser etc.), Hotels, Büros, Bildungseinrichtungen sowie eine Vielzahl an Wohnimmobilien umfassen. Die Anzahl der verfügbaren Wohnungen in Leipzig belief sich im Jahr 2015 auf über 333.500, wobei jährlich bis zu 2.286 Baugenehmigungen (darunter 1.400 Neubauten) und 1.837 Fertigstellungen registriert wurden. Beispiele für solche Projekte sind das dreiteilige Gebäudeensemble “Riverhouses” an der Weißen Elster im Stadtteil Schleußig oder das im Herbst 2017 fertiggestellte Wohngebäude “Schumanns Gärten” mit 160 Wohneinheiten im Graphischen Viertel. Direkt an der Prager Straße, die vom Zentraum aus Richtung Südosten führt, sorgen mehrere Umbau- und Neubauvorhaben für insgesamt 1.000 neue Wohnungen in der nahen Zukunft.

Ein großskaliges städtebauliches Projekt ist die Entwicklung des alten Messegeländes zu einem Zentrum für Wirtschaft, Wissenschaft und Freizeit. Insbesondere für Unternehmen aus den Bereichen Handel, Entertainment und Sport sowie Forschung und Gesundheit entsteht hier seit 1996 ein attraktiver Standort direkt an der B2.

Auf der Fläche des ehemals oberirdischen Bayerischen Bahnhofs sind im Zuge des City Tunnel-Baus neue Potenziale zur Stadtraumentwicklung entstanden. Hier soll nun ein Neubaugebiet mit bis zu 3.000 Wohnungen entstehen, das an einen großzügigen Stadtpark grenzt.

Der Bau des neuen Stadtquartiers “Lindenauer Hafen” wird derweil im Stadtteil Plagwitz am Karl-Heine-Kanal realisiert. Während vorangegangener Jahre entstanden bereits Freiflächen und Verkehrswege sowie eine neue Verbindung zwischen dem Hafenbecken und dem Kanal. Nun kommen am Ostufer multifunktionale Gebäude mit Wohnungen, Dienstleistungs- und Büroflächen sowie Freizeitangeboten hinzu.  

Die Mieter der Büros in Leipzig können sich eines steigenden Absatzmarktes und einer anwachsenden Kundenbasis erfreuen. Vielseitige Wohnungsbauprojekte in Zentrumsnähe und Stadtrandlage ziehen dabei unterschiedliche Klientels an. Währenddessen werden auch Gewerbe- und Industrieflächen weiter entwickelt und schaffen Anreize für große Firmen, wissenschaftliche Einrichtungen und potentielle Geschäftspartner, sich in Leipzig anzusiedeln. In den Büros können Sie zusammen mit Ihrem neuen Standort weiter wachsen und Ihre Potenziale voll entwickeln.

Wirtschaft und Unternehmen

2015 waren in Leipzig 43.188 Unternehmen registriert. Zahlenmäßig besonders stark vertreten sehen sich die Wirtschaftsabteilungen “Freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen” (9.478), “Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen” (8.052) und “Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen” (6.105). Auch die Bereiche “Information und Kommunikation” (2.809), “Sonstige öffentliche und private Dienstleistungen” (2.479), “Grundstücks- und Wohnungswesen” (2.238) sowie “Finanz- und Versicherungsdienstleistungen” (2.223) sind vergleichsweise stark aufgestellt.  

Leipzig betreibt eine sogenannte Clusterpolitik, wodurch verflochtene Unternehmen und Forschungseinrichtungen ausgewählter Zukunftsbranchen räumlich konzentriert auftreten und als Teil effektiver Netzwerke agieren. Dadurch ergeben sich zahlreiche Vorteile für ansässige Betriebe, Einwohner und für den Standort Leipzig insgesamt. Als Mieter eines Büros in Leipzig dürfen Sie sich u.a. über vielfältige Kooperationsmöglichkeiten mit anderen Akteuren, eine hohe Wettbewerbsfähigkeit und eine starke Innovationskraft freuen. Die fünf Cluster, die aktive Förderung erfahren, sind:

  • Automobil- und Zulieferindustrie (>16.000 Beschäftigte)
  • Gesundheitswirtschaft und Biotechnologie (>41.000 Beschäftigte)
  • Energie und Umwelttechnik (>12.000 Beschäftigte)
  • Logistik (>35.000 Beschäftigte)
  • Medien- und Kreativwirtschaft (>30.000 Beschäftigte)

Herausragende Akteure der Automobilindustrie sind Porsche und BMW, die große Produktionsstätten im Norden Leipzigs betreiben und seit ihrer Ansiedelung 2002 bzw. 2005 zu einer regelrechten Wirtschaftseuphorie beitrugen. Die in der selbsternannten Energiemetropole ansässigen großen und mittelständischen Betriebe des Clusters Energie und Umwelttechnik konzentrieren sich auf die Themenbereiche Bildung, Energieeffizienz, Elektromobilität, Bioenergie sowie Solarenergie. Die Verbundnetz Gas AG ist das umsatzstärkste Unternehmen in ganz Mitteldeutschland. Große Akteure des Clusters Logistik sind indes DHL, AeroLogic, Lufthansa Cargo und Future Electronics, die u.a. von dem 24 Stunden lang geöffneten Frachtflughafen profitieren.  

Die Leiziger Messe ist mit 35 Ausstellungen, 48 Veranstaltungen und 198 Kongressen im Jahr ein weiterer bedeutender Wirtschaftsfaktor und überdies ein touristischer Anziehungspunkt. 

Hotels und Hostels

Altstadt/Zentrum:

B&B Hotel Leipzig City
Nikolaistraße 34
2 Sterne, untere Preisklasse ab 57€

Hotel Motel One Leipzig-Nikolaikirche
Nikolaistraße 23
2 Sterne, mittlere Preisklasse ab 69€

Arcona Living Bach14
Thomaskirchhof 13
4 Sterne, mittlere Preisklasse ab 89€

Park Hotel Leipzig
Richard-Wagner-Straße 7
4 Sterne, gehobene Preisklasse ab 102€

 

Hauptbahnhof/B87:

A&O Leipzig Hauptbahnhof
Brandenburger Str. 2
2 Sterne, untere Preisklasse ab 55€

The Westin Leipzig
Gerberstraße 15
4 Sterne, gehobene Preisklasse ab 134€

 

Zentrum-Süd/Zentrum-Südost:

Hotel Via City Leipzig Mitte
Karl-Liebknecht-Straße 40
3 Sterne, untere Preisklasse ab 56€

Hotel am Bayerischen Platz
Paul-List-Straße 5
mittlere Preisklasse ab 69€

 

Nordost/Arcus-Park:

B&B Hotel Leipzig Nord
Torgauer Str. 277A
2 Sterne, untere Preisklasse ab 47€

 

Messe:

Hotel NH Leipzig Messe
Fuggerstraße 2
4 Sterne, mittlere Preisklasse ab 64€