Einführung

Münchens Innenstadt setzt sich aus den Stadtbezirken Altstadt-Lehel und Maxvorstadt sowie aus Teilen des Bezirks Ludwigvorstadt-Isarvorstadt und des Stadtteils Schwabing zusammen. Während einige innenstadtnahe Bezirke mit Einwohnerdichten von über 14.500 Personen pro km² zu den am dichtesten besiedelten Gebieten in ganz Deutschland zählen, sorgen kulturelle Einrichtungen, Bürogebäude, historische Bauwerke, Einzelhandelsflächen, Unterhaltungsinfrastruktur und Hotels in den altstadtnahen Bereichen für eine  stärkere Durchmischung. Die Münchner Innenstadt gilt als eine primäre Adresse zum Verweilen, Einkaufen und Vergnügen für die süddeutsche Elite und Noblesse – den Ruf als Luxusstadt genießt die Bayernmetropole mit ihrer kaufkraftstarken Bevölkerung deutschlandweit. Gleichzeitig wirkt die Innenstadt als Besuchermagnet für deutsche und ausländische Tagesgäste, Studenten, Geschäftsreisende und Wochenend-Touristen. Mit über 14 Millionen Übernachtungen im Jahr 2015 befindet sich München im bundesweiten Tourismus-Ranking auf Platz 2. Dabei kommt fast die Hälfte der Touristen aus dem Ausland, allen voran aus Österreich, der Schweiz, den USA und den Arabischen Golfstaaten. Das international bekannte Oktoberfest auf der Theresienwiese lockt allein schon circa 6 Millionen Menschen an.

Die breit angelegte Kulturlandschaft in München Innenstadt setzt sich aus Museen, Kunstgalerien, Theater- und Konzertsälen zusammen; besonders bekannt sind die Pinakotheken und das Lenbachhaus in Maxvorstadt, das Deutsche Museum auf der Isarinsel, das Bayrische Nationalmuseum sowie das Bayerische Nationaltheater inmitten der Altstadt. Dazwischengeschaltet finden sich bedeutende Wahrzeichen und Attraktionen wie die Frauenkirche, das Hofbräuhaus, geschichtsträchtige Marktplätze sowie Statuen. Als das Herz der bayrischen Landeshauptstadt gilt der Marienplatz zwischen dem neuen Rathaus und der beliebten Einkaufs- und Flaniermeile, die sich quer durch die Altstadt zieht. Darüber hinaus sticht die Maxvorstadt als Standort außerordentlicher Bildungseinrichtungen heraus: Hier befinden sich die Technische Universität, die International School of Management, die IESE Business School, die Ludwig-Maximilians-Universität (mit 51.025 Studierenden die größte Volluniversität in ganz Deutschland), die Akademie der Bildenden Künste sowie eine Reihe weiterer renommierter Hochschulen.    

München ist nach Frankfurt ein bedeutender Finanzplatz, immerhin haben hier etwa 60 Versicherungsgesellschaften, 50 Banken sowie 40 Venture-Capital- und Private-Equity-Gesellschaften ihren Sitz. Trotz der außerordentlichen Bedeutung als deutscher und europäischer Businessstandort sind Wolkenkratzer in München Innenstadt ein sehr seltener Anblick. Dagegen dominieren kompakte, mehrstöckige Häuserblöcke und geschichtsträchtige Bürgerhäuser – nur wenige Gebäude sind höher als die 98,5m hohe Frauenkirche.

In unmittelbarer Nähe zu deutschlandweit bekannten Adressen wie dem Englischen Garten, dem Viktualienmarkt und der Edel-Shoppingmeile Maximilianstraße befinden sich 21 der insgesamt 41 Münchner Business Center. Als Mieter der Business Center in München Innenstadt profitieren Sie von dem hervorragenden Ruf der Landeshauptstadt, einer regen Konsumtätigkeit seitens der Bevölkerung und Besucher sowie von breit gefächerten Freizeitmöglichkeiten für Ihren Feierabend.

Geschichte

„Munichen“ fand seine erste urkundliche Erwähnung im Jahr 1158 infolge eines Streits zwischen Bischof Otto von Freising und Herzog Heinrich dem Löwen. Gemäß der Namensherkunft von dem Wort Mönch ziert bis heute ein Mönch mit Segenshand und Evangelienbuch das Stadtwappen. Indem die historische Darstellung zeitweise als ein Kind gedeutet wurde, entstand das „Münchner Kindl“, dem vom deutschen Maler Kaspar Braun 1847 Leben eingehaucht wurde.

Die anfangs kleine Handelssiedlung München wurde ab 1255 zur Residenz des Teilherzogtums Oberbayern ausgebaut. 1468 begann man mit dem Bau der Frauenkirche. In der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts fanden zudem das Alte Rathaus, der Marienplatz sowie das deutsche Reinheitsgebot ihren Ursprung. Als Hauptstadt des vereinigten Herzogtums Bayern vollzog München ab dem späten 16. Jahrhundert eine beeindruckende Entwicklung zum „Rom Deutschlands“, infolge derer das Stadtbild um bedeutende Repräsentationsbauten reicher wurde.  1791 entstand vor den Toren der Stadt der Englische Garten. Das Karlstor am Stachus, das Sendlinger Tor und das Isartor rahmen als Zeugen der damaligen Ausdehnung Münchens die Altstadt als heutigen Stadtteil ein.  

Das 19. Jahrhundert gilt in vielerlei Hinsicht als das bedeutendste Jahrhundert für die Stadtentwicklung Münchens, denn unter dem Einfluss der Könige Ludwig I. und Maximilian II. entstand das geschichtsträchtige, politisch bedeutsame, wirtschaftsstarke und kulturell vielfältige München, das wir heute kennen. Im Zuge dessen entstanden u.a. das Neue Rathaus, die Technische Universität, die Bavaria-Statue am Theresienplatz, die Ludwigstraße sowie mehrere Museen und königliche Residenzbauten. Auch das Oktoberfest feierte 1810 seinen Ursprung. Nach der bewegenden Zeit des 1. und 2. Weltkriegs wurd München schon bald zur Millionenstadt. 1972 wurden die U- und S-Bahnlinien in Betrieb genommen und die Fußgängerzone Kaufinger Straße/Neuhauser Straße eröffnet.

Infrastruktur

Der Hauptbahnhof im Stadtbezirk Ludwigvorstadt-Isarvorstadt – wenige Meter westlich des Karlsplatzes, der als Eingangstor zur Altstadt fungiert – ist neben Frankfurt und Mannheim die bedeutendste Fernverkehrsdrehscheibe im südlichen Deutschland. Von dem Kopfbahnhof aus verkehren ICE-Züge auf direktem Weg nach Nürnberg, Ulm-Stuttgart-Mannheim-Frankfurt sowie Wien und Innsbruck. IC- und EC-Linien verbinden die Business Center in München Innenstadt zusätzlich mit Zürich, Basel und Bologna. Mit insgesamt 34 Bahnsteiggleisen weist der Hauptbahnhof übrigens die zweithöchste Anzahl an Gleisen weltweit auf.  Fünf der insgesamt 21 Business Center in München Innenstadt liegen in fußläufiger Entfernung vom Bahnhofsgebäude.

Acht S-Bahnlinien, acht U-Bahnlinien, 13 Trambahnlinien und verschiedene Express-Buslinien sorgen für ein schnelles Vorankommen innerhalb des Stadtgebiets. Dank des hoch effizienten Streckennetzes und der ausgeklügelten Taktung können Sie sich sicher sein, dass Sie Ihr Büro im Business Center zu jeder Tageszeit problemlos erreichen.  Die Büroeinrichtungen in der westlichen Innenstadt erreichen Sie beispielsweise mittels der Trambahnlinien 16-22 sowie mittels der U-Bahnlinien U1, U7 (Stiglmaierplatz), U2, U8 (Königsplatz) und U4, U5 (Theresienwiese). Die Business Center im historischen Kern sind durch die Trambahnlinien 16-19, 27, 28 sowie mittels der U4, U5 (Karlsplatz) und U3, U6 (Marienplatz) an das ÖPNV-Netz angebunden. Das Business Center im südlichen Schwabing erreichen Sie von der Haltestelle Giselastraße der U-Bahnlinien U3, U6 aus. Busse bringen Sie zu allen weiteren Adressen.
Die S1 und die S8 verkehren vom Zentrum aus direkt zum Flughafen, während Sie die Messestadt mittels der U2 erreichen können.

Das innere Stadtgebiet von München wird durch die ringförmig verlaufende Bundesstraße B2R umrahmt. Die hier befindlichen Auffahrten zu den Autobahnen A8, A9, A94, A95 und A96 erreichen Sie von den zentrumsnahen Business Centern in jeweils 10-15 Minuten Fahrt. Die Autobahnen münden teilweise in die Ringautobahn A99, welche das Stadtgebiet von München umgibt, oder führen weiter in das Umland. Die A8 und die A9 verbinden Sie unmittelbar mit Städten wie Stuttgart, Nürnberg oder Salzburg.

 

 

Umkreis

Ob Sie auf der Suche nach einem Einzelarbeitsplatz, Teambüros, Co-Working-Spaces oder einem virtuellen Büro sind: In den Business Centern in München Innenstadt finden Sie eine breite Auswahl an Räumlichkeiten, die Sie auf Ihrem Erfolgsweg als junger Entrepreneur, kreatives Start-Up, mittelständischer Betrieb oder expandierendes Unternehmen begleiten. Die bezugsfertig eingerichteten, mit vollwertiger technischer Infrastruktur ausgestatteten Büros können Sie tage-, wochen- oder monatsweise mieten; dabei passen sich die meist sehr flexiblen Vertragslaufzeiten  ganz Ihren Bedürfnissen an. Business Center erfreuen sich steigender Beliebtheit im deutschen Unternehmerwesen, da Sie alles Wichtige unter einem Dach vereinen: Besprechungsräume und Konferenzsäle, ein zentrales Sekretariat, das auf Wunsch hin gerne Ihre Schreib- und Telefonarbeiten übernimmt, Kantinen, Lounges und Kaffeeküchen sowie private Parkplätze. Dabei verfügen Sie über eine eigene Firmenadresse und ein eigenes Firmenschild. Catering, Empfangsservice, Reinigung und IT-Wartung sind weitere Dienstleistungen, welche die Mieter der Business Center in München Innenstadt erwarten. Aufgrund der finanziellen Vorteile, die durch die kollektive Nutzung der Business-Infrastruktur entstehen, sind Business Center besonders bei jungen Unternehmen sehr beliebt. Zudem müssen Sie sich um die Anschaffung von Möbeln und Büro-Equipment sowie die Installation von Geräten und Internet keine Sorgen machen, sodass Sie bei spontanem Bedarf direkt einziehen und mit der Arbeit beginnen können. 

Die Neuhauser Straße und die Kaufinger Straße, die vom Karlsplatz zum Marienplatz im Herzen der Altstadt führen, sind seit vielen Jahren die meistbesuchten Shopping-Adressen innerhalb Deutschlands. Zu diesem Ergebnis kommen mehrere, von unterschiedlichen Unternehmen durchgeführte Passantenzählungen. Laut dem Immobilienberatungsunternehmen JLL verzeichnete die Flaniermeile in der Innenstadt während der vergangenen zehn Jahre durchschnittlich zwischen 10.700 und 12.800 Besucher pro Stunde. Engel & Völkers Commercial zählten an einem Samstag im April 2015 zwischen 12.900 und 14.700 Passanten pro Stunde; 2016 lag der Durchschnitt gar bei über 17.000 Menschen – und das trotz trüben Wetters. Die Attraktivität der Neuhauser und Kaufinger Straße bedingt sich durch die Mischung aus breit gefächertem Einzelhandel, Gastronomie und historischen Sehenswürdigkeiten. So kommen die Menschen nicht nur zum Einkaufen, sondern auch zum Verweilen, Vergnügen und Bestaunen hierher.

Die Theatinerstraße und die Sendlinger Straße sind ebenfalls hoch frequentiert, denn sie führen die Besucher auf einer Nord-Süd-Achse vorbei an dem Einkaufszentrum Fünf Höfe, dem Marienplatz und der Shopping-Passage Hofstatt. Die Maximilianstraße ist derweil die Top-Adresse für die kaufkraftstarke Klientel und alle neugierigen Gäste, die einmal in die edle Welt der Luxusmarken und Designer hineinschnuppern möchten. Hier finden sich namhafte Modeboutiquen und Juweliergeschäfte – und inmitten davon drei Business Center. Abgesehen von diesen renommierten Straßen spannen sich der Einzelhandel und das Freizeitgewerbe über fast die gesamte Altstadt. Die Münchner Altstadt ist sozusagen eine einzige große Attraktion und zieht dementsprechend viele Einwohner, Pendler, Besucher und Touristen an.

Die Bereiche rund um die Türken- und Amalienstraße in Maxvorstadt sind insbesondere bei den Studenten und der jüngeren Generation beliebt – zahlreiche Bars und Restaurants laden hier zu einer kulinarischen Weltreise ein. Auch in dem traditionellen Szene-Bohème-Viertel Schwabing rund um die Leopoldstraße und die Hohenzollernstraße lässt sich ein breites Angebot an Geschäften, Gastronomiebetrieben und Unterhaltungseinrichtungen finden.

Kaufkraft

Die Stadt München gilt als reichste (und auch teuerste) Stadt Deutschlands: Diesen Ruf rechtfertigen die aktuellen Daten der GfK Kaufkraftstudie für 2017. Laut dieser bleiben dem Münchner Bürger nach Abzug regelmäßiger, verpflichtender Zahlungen (z.B. für Miete, Versicherungen) durchschnittlich 30.136 € im Jahr von seinem Einkommen übrig, das er für Konsumzwecke ausgeben kann. Damit liegt der Stadtkreis München im bundesweiten Ranking auf Platz 4 und im Stadt-Ranking gar auf Platz 1. Die umliegenden Landkreise München und Starnberg sind sogar noch wohlhabender – dies ist insbesondere erfreulich, da die Münchner Innenstadt als primäres Versorgerzentrum auch zahlreiche Einpendler aus dem Umland anzieht, die hier regelmäßig spezielle Einkäufe und Erledigungen tätigen.

Weitere Indikatoren weisen ebenfalls darauf hin, dass die Business Center in München Innenstadt einen erfolgsversprechenden Standort innehaben. So liegt die Arbeitslosendichte mit 2,3 bis 2,7% in den Bezirken Altstadt-Lehel und Maxvorstadt am niedrigsten. In Maxvorstadt und Ludwigvorstadt-Isarvorstadt ist die Bevölkerung mit einem Altersdurchschnitt von unter 39 Jahren vergleichsweise jung. Allgemein sind die innenstadtnahen Bezirke vor allem bei der erwerbstätigen Bevölkerung und bei Singles beliebt: Ein-Personen-Haushalte machen hier etwa 65% der gesamten Haushalte aus. Davon stellen 30- bis 44-Jährige den größten Anteil; im „Studentenbezirk“ Maxvorstadt leben auch vergleichsweise viele Menschen unter 29 Jahren. Mit insgesamt über 115.000 Studierenden stellt die junge Elite in München eine nicht zu verachtende Klientel dar.

Die Business Center in München Innenstadt sind somit hervorragende Ausgangspunkte, um hochwertige Produkte an eine anspruchsvolle, gebildete und weltoffene Klientel im erwerbsfähigen Alter zu vertreiben.

Parkmöglichkeiten

Die meisten öffentlichen Parkhäuser und Tiefgaragen im Zentrum der bayrischen Landeshauptstadt kosten um die 3 bis 4€ pro angefangener Stunde. Dabei ist es kein Problem, in Bahnhofs- und Altstadtnähe spontan einen Stellplatz zu ergattern, denn die Angebote sind vielfältig. Vor allem rund um den Hauptbahnhof lassen sich einige günstige Alternativen finden – von hier aus können Sie oder Ihre Gäste zahlreiche Business Center in Münchens Innenstadt zu Fuß erreichen. Empfehlenswert sind die Parkhäuser „Hauptbahnhof Süd“ und „Senefelderstraße“ (2€/h), „Karstadt Bahnhofplatz“ (2,50€/h, max. 15€) sowie „City Parken Elisenstraße“ (2,50€/h). Günstige Stellmöglichkeiten in Altstadt-Nähe bietet zudem das „Isarparkhaus“ in der Baaderstraße 6 (ab 4h Parkdauer nur 1€/h, max. 18€).

Wenn Sie oder Ihre Besucher von außerhalb einreisen, lohnt sich die Nutzung der  Park+Ride-Plätze an den S-Bahnhöfen im Umland, auf denen Sie kostenlos oder für nur 1€ pro Tag parken.

Eine Übersicht zu den Parkmöglichkeiten rund um die Business Center in München Innenstadt finden Sie hier.

Projekte und Stadtentwicklung

Trotz des Fehlens großer brachliegender Flächen (z.B. alte Hafengebiete oder Bahngleisareale), die wie in anderen deutschen Städten zum Bau neuer Quartiere oder gar Stadtteile herangezogen werden, ist Münchens Innenstadt von einem ständigen Wandel betroffen. Durch kleinere Baumaßnahmen, Modernisierungs- und Umgestaltungsarbeiten wird sichergestellt, dass sich das Zentrum der bayerischen Landeshauptstadt stets zeitgemäß und aufregend präsentiert. Als Mieter der Business Center in München Innenstadt dürfen Sie sich über moderne Effizienz in Kombination mit einem unverwechselbaren, historischen Charme freuen.

Der Hauptbahnhof in München wird täglich von 350.000 bis 420.000 Reisenden genutzt. Schon bald soll das in die Jahre gekommene Empfangsgebäude einem kompletten Neubau weichen. Die geplante, mehrgeschossige Eingangshalle soll mittels transparenter Fronten und eines großen Glasdachs mit ausreichend Helligkeit versorgt werden. Der Starnberger Flügelbahnhof, der Richtung Arnulfstraße an die momentane Halle anschließt, soll ebenfalls durch ein neues Gebäude ersetzt und durch ein 75m hohes Hochhaus ergänzt werden. Im Zuge des Bauprojekts werden auch die Vorplätze neu gestaltet und die Bedingungen für den Radverkehr verbessert. Ein konkreter Baubeginn ist derzeit noch nicht festgelegt.

Am Thomas-Wimmer-Ring in der Altstadt entsteht bis 2018 ein neues unterirdisches Parkhaus, während die bisherigen Parkplätze in der Hildegardstraße Platz für zwei Neubauten schaffen. An anderen Stellen in der Innenstadt gibt es Pläne, Kaufhäuser, Hotels und Geschäftshäuser umzubauen bzw. durch Neubauten zu ersetzen, um Attraktivitäts- und Nutzungseffizienzsteigerungen zu erzielen. Der begrünte Marienhof hinter dem Neuen Rathaus wird in den kommenden Jahren durch eine unterirdische S-Bahn-Haltestelle bereichert, wobei der Platz selbst nach Abschluss der Bauarbeiten den Charme einer baumreichen Ruheoase erhalten soll. An der Nußbaumstraße zwischen Sendlinger Tor und Theresienwiese entsteht bis 2020 die Portalklinik der Ludwig-Maximilien-Universität, die an die bereits bestehende, in Sanierung befindliche Klinik angebunden wird.

Wirtschaft und Unternehmen

Die Branchen „Grundstückswesen, Beratung und Unternehmensdienstleistungen“, „Handel, Gastgewerbe und Verkehr“ sowie „Verarbeitendes Gewerbe“ verzeichnen im Raum München die meisten sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Dabei steigen die Beschäftigungsraten insbesondere im Dienstleistungsbereich, allen voran in den Architektur-/Ingenieurbüros und Laboren sowie im IT-Bereich, an. Allgemeinhin setzt sich die Wirtschaftsstruktur im Münchner Stadtgebiet vorwiegend aus den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnologie, Automobilindtsurie, Banken, Versicherungen und Vermögensverwaltung, Kreativwirtschaft und Medien sowie Unternehmensnahe Dienstleistungen zusammen. Dabei soll die attraktive “Münchner Mischung” durch die gezielte Förderung von Start-Ups, mittelständischen Betrieben und Handwerksbetrieben erhalten werden. Familiengeführte Traditionsfirmen sind in der Stadt an der Isar genauso gern gesehen wie kreative, jugendliche Geschäftsideen.

Die größten, d.h. mitarbeiterstärksten, Unternehmen mit Sitz in der Münchner Innenstadt sind die Technische Universität in Maxvorstadt mit etwa 9.800 Angestellten, die Siemens AG im Norden der Altstadt mit etwa 9.000 Mitarbeitern, die Linde AG sowie die Allianz AG und die Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft im südlichen Schwabing. Davon klassifizieren sich die vier letzteren als DAX-Unternehmen und gehören somit zu den größten und umsatzstärksten börsennotierten Unternehmen weltweit.

München ist ein bedeutender Immobilienstandort mit einem starken jährlichen Umsatz und einer ebenso starken Nachfrage, sowohl für Wohnungen als auch für Gewerbe- und Büroimmobilien. Die Miet- und Grundstückpreise liegen im Münchner Stadtgebiet und in den südlich anschließenden Landkreisen im deutschlandweiten Vergleich mitunter am höchsten. Umso vorteilhafter gestaltet sich für Sie die Nutzung der kosteneffizienten Büros in den hiesigen Business Centern.

Münchens Innenstadt besticht durch einen umsatzstarken Einzelhandel, der in Kombination mit der historisch-kulturellen Landschaft eine hohe Anziehungskraft auf  Einwohner umliegender Bezirke, Landkreise und Regionen ausübt. Wer sich im Bereich Tourismus positioniert, darf sich beim Standort München auf hohe und weiterhin steigende Ankunfts- und Übernachtungszahlen freuen: München gilt nach Berlin als die beliebteste und meistbesuchte Stadt in ganz Deutschland. Bei den ausländischen Übernachtungszahlen sieht sich München gar an der Spitze. So reisen bei einem leichten Überschuss während der Sommermonate monatlich etwa zwischen 450.000 und 700.000 Gäste in die Nobel-Stadt. Das Kunstareal und die weitläufige Bildungslandschaft in Maxvorstadt schaffen weitere Wettbewerbsvorteile für die ansässigen Unternehmen. Zu Ihrem potentiellen Kundenkreis in München Innenstadt gehören somit auch eine hochqualifizierte, junge und kreative Elite sowie Besserverdiener im Alter zwischen 30 und 50 Jahren. München ist der ideale Standort für Unternehmen, die sich im Luxussegment ansiedeln, aber auch für alle, die eine bunte, breit gefächerte, eher mittelständische Klientel anpeilen. Insgesamt profitieren Sie als Mieter der Business Center in München Innenstadt von einer Top-Lage mit hohem Bekanntheitsgrad, exzellentem Ruf und außerordentlicher Besuchsfrequenz.

Hotels und Hostels

Am Hauptbahnhof:

Hotel NH München Deutscher Kaiser
Arnulfstraße 2
4 Sterne, mittlere Preisklasse ab 91€

Le Méridien München
Bayerstraße 41
5 Sterne, gehobene Preisklasse ab 199€

Mercure Hotel München City Center
Senefelderstraße 9
4 Sterne, gehobene Preisklasse ab 114€

Hotel Dolomit München
Goethestraße 11
2 Sterne, mittlere Preisklasse ab 50€



Altstadt-Lehel:

Falkenturm Boutique Hotel
Falkenturmstraße 3
2 Sterne, gehobene Preisklasse ab 109€

Hotel Daniel
Sonnenstraße 5
3 Sterne, mittlere Preisklasse ab 79€

Platzl Hotel
Sparkassenstraße 10
4 Sterne, gehobene Preisklasse ab 165€

Golden Leaf Parkhotel im Lehel
Unsöldstraße 10
3 Sterne, gehobene Preisklasse ab 103€

 

Maxvorstadt:

Hotel Antares
Amalienstraße 20
3 Sterne, mittlere Preisklasse ab 90€

Hotel Pension Theresia-Regina
Luisenstraße 51
mittlere Preisklasse ab 59€

 

Süd-Schwabing:

H’Otello/H’09 München
Hohenzollernstraße 9
3 Sterne, gehobene Preisklasse ab 115€