Einführung

Mit einem Büro in Düsseldorf treffen Sie auf hervorragende Ausgangsbedingungen für Ihre unternehmerischen Ambitionen. Wenn Sie auf der Suche nach einem Unternehmensstandort und dem passenden Standort für Ihre Büros suchen, dann ist die zweitgrößte Stadt Nordrhein-Westfalens und siebtgrößte Stadt Deutschlands eine gute Option. Die 600.000 Einwohner Stadt liegt mitten in einer der größten europäischen Metropolregionen, der Metropolregion Rhein-Ruhr, die zu den wichtigsten Wirtschaftsräumen Deutschlands zählt, Besonders stark vertreten sind nationale und internationale Unternehmen aus den Branchen Industrie, Biotechnologie, Handel, Mode, Kreativwirtschaft, digitale Wirtschaft, Mobile, Banken und Beratung. Als wichtiger Wissenschaftsstandort zeichnet sich die Stadt durch 22 Hochschulen aus, darunter die renommierte Kunstakademie, die Robert-Schumann-Hochschule und die Heinrich-Heine-Universität. Unternehmen, die ihre Büros in Düsseldorf haben, profitieren auch von der Messe Düsseldorf mit 25 renommierten Messen, wie etwa die Wassersportmesse Die Boot und der internationalen Fachmesse für Wein und Spirituosen ProWein.

 

Die Rheinmetropole gliedert sich insgesamt in zehn Stadtbezirke, die statt Namen die Nummern 1 bis 10 tragen. Die zentralsten und strategisch wichtigsten unter ihnen sind der Stadtbezirk 1, der Altstadt, Carlstadt, Derendorf, Golzheim, Pempelfort und Stadtmitte umfasst, Stadtbezirk 2 mit Düsseltal, Flingern-Nord und Flingern-Süd, sowie Stadtbezirk 3 mit Bilk, Flehe, Friedrichstadt, Hafen, Hamm, Oberbilk, Unterbilk, Volmerswerth. Das komplette Stadtgebiet und auch unsere Büros sind gut an den öffentlichen Nahverkehr angebunden und auch per PKW, Schienenverkehr oder Flugzeug gut erreichbar. Düsseldorf bietet zudem nach Feierabend vielfältige Freizeitmöglichkeiten in der Stadt und im Umland. Zu den besonderen Highlights zählen die Altstadt, die bei Tag durch ihre historischen Gebäude und nachts durch ihr Nachtleben besticht, der Einkaufsboulevard Königsallee, exzellente Kunstmuseen und Galerien, die Rheinuferpromenade, Theater und Oper, der Rheinturm, das moderne Quartier MedienHafen, bekannte Veranstaltungen wie die Rheinkirmes und der Düsseldorfer Karneval und zahlreiche Parks und Grünflächen in der Stadt und in ihrem Umland.

Geschichte

Düsseldorf, das seinen Namen durch seine Lage an der Düssel, einem Nebenfluss des Rheins, erhält, wird erst 1159 das erste Mal in historischen Dokumenten erwähnt. 1288 erhält Düsseldorf das Stadtrecht. Die enge Verbindung zur Grafschaft Berg und dem Grafenhaus sollte ein wichtiger Grundstein für den weiteren Aufstieg der Stadt sein, die 1368 zur Residenzstadt für die bergischen Grafen und auch bergische Landeshauptstadt wurde. Johann Wilhelm von der Pfalz, der von den Düsseldorfer Bürgern bis heute unter dem Spitznamen „Jan Wellem“ verehrt wird, erlebt die Stadt eine beispiellose Blütezeit und wurde aufgrund ihrer Museen, Paläste und Parks zu einer Renaissance-Stadt von europäischer Bedeutung. Jan Wellems Nachfolger Carl Theodor gründet die prestigeträchtige Kunstakademie, die in der Folge große Künstler wie Paul Klee, und Joseph Beuys hervorbrachte, und noch heute eine gewichtige Rolle in der internationalen Kunstszene spielt.

 

1718 verliert die Stadt ihren Status als Residenzstadt und gerät im Zuge des Siebenjährigen Kriegs und der Französischen Revolution wiederholt unter französische Besatzung, die wichtige Modernisierungsmaßnahmen einleitet. So entstehen u.a. der Prachtboulevard Königsallee, zahlreiche Straßen und Parks wie der Hofgarten. Zur gleichen Zeit macht auch die Kunstszene von sich reden. Einige der berühmtesten Söhne der Stadt, darunter Heinrich Heine, Robert Schumann, Felix Mendelssohn Bartholdy und Franz Liszt, machen Düsseldorf zu einem der Hotspots für Literatur und klassische Musik. Nach dem Abzug der französischen Truppen fällt die Stadt am Rhein die Hände des preußischen Königreichs und verliert ihren Status als Landeshauptstadt.

 

Schon ab der Mitte der 1830er Jahre erfasst die Industrialisierung die Provinzstadt. In die gleiche Zeit fällt die erste Gewerbeausstellung, die als Grundlage für die Entwicklung zur Messestadt gesehen werden kann. Ab Mitte des Jahrhunderts siedeln sich schließlich die ersten Stahlwerke in der Stadt an, wenngleich bis 1870 noch das Textilgewerbe dominiert. Eine weitere Folge der Industrialisierung ist das rasante Bevölkerungswachstum, Düsseldorf gehört bald zu größten Städten der Region. Ausschlaggebend hierfür ist auch die Nähe zum industriell starken Ruhrgebiet, und die gute Infrastruktur durch die Düsseldorf zum „Schreibtisch des Ruhrgebiets“ avanciert. Das Wachstum stagniert vorübergehend mit dem Ausbruch des 1. Weltkriegs. Von den Schrecken des Nationalsozialismus kündet noch heute die Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf. Die wirtschaftliche und strategische Bedeutung der Stadt und ihre Rolle in der Stahl- und Waffenproduktion führen im 2. Weltkrieg zu vermehrten alliierten Luftangriffen, die bis 1945 mehr als 5000 Tote unter der Zivilbevölkerung fordern, und einen Großteil der Stadt in Schutt und Asche legen.

 

Nach dem Krieg wird Düsseldorf 1946 zur Landeshauptstadt des neu gegründeten Bundeslandes Nordrhein-Westfalen und findet schnell zu seiner wirtschaftlichen Stärke zurück. Aufgrund der Nähe zum Ruhrgebiet und zur damaligen Bundeshauptstadt Bonn wählen viele Verbände und Interessensvertretungen aus dem Stahlbereich die Stadt als Standort, darunter eine Vielzahl japanischer Unternehmen. Weitere wichtige Meilensteine der folgenden Jahrzehnte sind die Gründung der Universität 1965, die Eröffnung des neuen Schauspielhauses 1970 und der Neuen Messe im Folgejahr. Auch wichtige infrastrukturelle Maßnahmen, wie der Bau der U-Bahn, fallen in die 60er und 70er Jahre. Die Stadtentwicklung setzt sich auch danach mit wichtigen städtebaulichen Projekten wie dem Neubau des Landtags, der Entwicklung des Medienhafens und dem Bau des Rheinufertunnels fort und ist bis heute eines der wichtigsten Anliegen der Rheinmetropole.

Infrastruktur

Düsseldorf ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt in der Rhein-Ruhr-Region und in Deutschland und Anziehungspunkt für das ländliche Umland. Von der günstigen Lage und hervorragenden Anbindung können auch Sie bei der Auswahl eines Büros vor Ort profitieren.

 

Zahlreiche Bundesautobahnen gewährleisten eine gute Erreichbarkeit der Stadt mit dem Auto. Im Norden verlaufen die A 44 Aachen–Velbert und die A 52 Marl–Essen–Düsseldorf, im Süden die A 46 Heinsberg–Hagen und die A 59 vom Autobahnkreuz Düsseldorf-Süd in Richtung Leverkusen, im Westen die A 52 Düsseldorf–Roermond und die A 57 Köln–Nimwegen sowie im Osten die A 3 Frankfurt am Main–Oberhausen. Außerdem führen die Bundesstraßen B 1B 7B 8B 228 und B 326 durch die Stadt.

Ferner verfügt die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt über die zwei Fernbahnhöfe Hauptbahnhof und Düsseldorf Flughafen, den Regionalbahnhof Benrath und 25 S-Bahn-Stationen, die für eine gute Anbindung an das deutsche und internationale Schienennetz sorgen.

Gleich drei Flughäfen liegen im Einzugsgebiet der Stadt. Der größte und naheste von ihnen ist der Düsseldorf Airport, der der drittgrößte deutsche Flughafen ist. Rund 60 verschiedene Fluggesellschaften steuern von hier aus weltweit 200 Ziele in über 50 Ländern an. Ebenfalls an die Stadt angebunden ist der 80 km entfernte Flughafen Düsseldorf-Weeze, von dem aus vor allem die Billigfluggesellschaft Ryan Air abhebt. Die dritte Option für Fluggäste ist der Flughafen Köln-Bonn, der zwar nicht zur Stadt gehört, aber in nur 50 km Entfernung liegt und gut per Bahn erreichbar ist.

 

Der Düsseldorfer Nahverkehr wird in der Hauptsache von der Rheinbahn im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr betrieben, die die Anbindung des Büros Ihrer Wahl an das restliche Stadtgebiet und wichtige Ziele wie die Messe Düsseldorf, den Hauptbahnhof, den Flughafen und Hotels gewährleistet. Ein dichtes Netz an Stadtbahnen, Straßenbahnen und Stadtbus-Linien deckt die Stadt ab. Zum ÖPNV der Stadt gehören 11 Stadtbahnen, sieben Straßenbahnen und 91 Buslinien. Das Tagliniennetz wird am Wochenende und vor Feiertagen durch ein Liniennetz aus 15 Nachtexpress-Linien ergänzt, das nach Mitternacht noch dafür sorgt, dass Sie auch zu später Stunde von Ihrem Büro oder jedem anderen Ort im Stadtgebiet nach Hause oder in Ihr Hotel kommen.

Umkreis

Die Mehrheit der von uns angebotenen Büros befindet sich in unmittelbarere Nähe von Geschäfts- und Shoppingzentren. Wenn Sie und Ihr Unternehmen mit dem Einzelhandel zusammenarbeiten, bietet sich ein Büro in der Stadt an.

 

Düsseldorf hat sich zu einer auch in Nachbarländern beliebten Einkaufsstadt entwickelt. Besonders im Bereich der Mode hat die Stadt eine Vorreiterrolle – vor allem durch die Modemessen und die ansässigen Handelsunternehmen P&C und C&A. Die Königsallee, auch „Kö“ genannt, ist Deutschlands meistbesuchte Luxusmeile. Ihr zugehörig ist die Kö-Galerie und das Sevens-Center. Die Düsseldorfer Schadowstraße mit den  Shadow-Arkaden gehört zu den europaweit umsatzstärksten Einkaufsmeilen. Daneben gehört auch Flinger Straße in der Altstadt zu den großen Einkaufsstraßen der Stadt und zu den umsatzstärksten in Deutschland.

 

Auch einige Stadtteilzentren bieten vielfältige Einkaufsmöglichkeiten. In Carlstadt, das an die Altstadt angrenzt, finden sich etwa vor allem Antiquitätengeschäfte, Galerien und Kunsthandlungen. Junge, kreative und unkonventionelle Geschäfte sind im Süden der Stadt anzutreffen: Auf der Ackerstraße in Flingern-Nord tummeln sich kleine Boutiquen, Cafés und Galerien. Und auch in Unterbilk und Bilk sammelt sich eine Vielzahl von Trendläden. Ateliers und kreativen Dienstleistern. Als größere Einkaufscenter außerhalb der Innenstadt sind das Stilwerk auf der Grünstraße und die Düsseldorf Arcaden im bevölkerungsreichsten Stadtteil Bilk zu nennen. Auch der Airport Düsseldorf verfügt über umfangreiche Einkaufsmöglichkeiten, die unter dem Namen Airport Arkaden firmieren.

Kaufkraft

Insgesamt wächst die Bevölkerung Düsseldorfs seit über einem Jahrzehnt stetig. Prognosen bezüglich des Wachstums bis 2025 schwanken zwischen 1,5 und 4,5 Prozent. Über 60 Prozent der Bevölkerung sind zwischen 20 und 64 Jahre alt und somit im erwerbstätigen Alter, wobei die Stadtbevölkerung insgesamt altert. Düsseldorf verfügt zudem mit über 19 Prozent über den höchsten Ausländeranteil aller Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen. Die größten Gruppen der in Düsseldorf registrierten Ausländer kommen aus der Türkei, Italien, Griechenland und Asien, darunter vor allem Japaner, Iraner, Chinesen und Koreaner.

 

Die Kaufkraft Düsseldorfs liegt bereits seit vielen Jahren gut 20 Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Allerdings liegt trotz des starken Wirtschaftslebens und der guten Rahmenbedingungen die Arbeitslosigkeit ebenfalls über dem Bundesdurchschnitt, was für allem mit dem Wegfall von über 50.000 Arbeitsplätzen in der Industrie und im verarbeitenden Gewerbe in den letzten Jahrzehnten begründet werden kann. Für die Wahl Ihres Standorts und des für Sie optimal gelegenen Büros lohnt es sich, einen detaillierten Blick auf die stadtteilspezifische Ausprägung der Kaufkraft und Bevölkerungsstruktur zu werfen. So sind die nördlichen Stadtteile insgesamt wirtschaftlich stärker als der Süden. Wohlhabendere Stadtteile sind danach Düsseltal, Grafenberg, Golzheim, Wittlaer und Kaiserswerth. Auf der linken Rheinseite gehören Ober- und Niederkassel zur Riege der Nobelstadtteile. Das einzige Stadtteil im Süden, das wirtschaftlich besser gestellt ist, ist Benrath. Die vormals industriell geprägten Stadtteile im Süden stehen am unteren Ende der Kaufkraft-Skala. Dazu gehören Flingern-Süd, Oberbilk, Reisholz, Holthausen, Garath, Eller, Rath und Heerdt.

Parkmöglichkeiten

Falls das Büro Ihrer Wahl keine Parkplätze für Sie bereit hält, bietet die Stadt Düsseldorf Abhilfe. Rund 13.500 öffentlich ausgewiesene Parkplätze stehen in Düsseldorf zur Verfügung. Es empfiehlt sich dem Parkleitsystem der Stadt Düsseldorf zu folgen. Es zeigt minutengenau, wo freie Parkplätze zu finden sind. Die Parkpreise im Innenstadtbereich variieren im Durchschnitt zwischen 3 und 6 Euro für zwei Stunden. Gegebenenfalls bietet sich die Nutzung von Park & Ride Anlagen und die Weiterfahrt mit dem öffentlichen Nahverkehr an, der das das Stadtgebiet gut erschließt.

Projekte und Stadtentwicklung

Die Stadtverwaltung versucht mit zahlreichen Bauprojekten und Modernisierungsmaßnahmen die positive Entwicklung der Stadt voranzutreiben. Unternehmen, die Büros in Düsseldorf haben, treffen somit auf eine gute Ausgangslage.

 

Die Entwicklung der Innenstadt bleibt das zentrale Thema der Stadtentwicklung. Schwerpunkte bilden dabei Unternehmenszentralen, Wohngebäude und Hotels. Im Westen der Stadt sollen unter dem Begriff „Forum Oberkassel“ etwa bis 2025 1000 Wohneinheiten mit 950 Miet- und Eigentumswohnungen entstehen. Im unmittelbaren Umfeld ist auch die Ansiedlung von Arztpraxen, Einzelhandel, Gastronomie und einer Kita geplant. Daneben sollen auch gleich mehrere neue Firmenzentralen entstehen. Große Bürobauten für das Reiseportal Trivago und die Eon-Abspaltung Uniper werden im Medienhafen gebaut. L’Oreal soll ein Hochhaus in Derendorf beziehen. Auch die Handelsblatt-Verlagsgruppe zieht in neue Räumlichkeiten im Quartier Central, die Telekom zieht es in die ehemalige Horten-Zentrale am Seestern. Im Zuge der Umgestaltung des Gustav-Gründgens-Platz vor dem Schauspielhaus in der Innenstadt ist ein Shoppingzentrum mit rund 20.000 Quadratmetern Verkaufsfläche und zwei Büroetagen geplant. Das prestigeträchtige Bauprojekt Kö-Bogen II wird ferner weiter fortgeführt und beinhaltet neben der Bebauung des Gründgens-Platzes eine neue Allee in Nord-Süd-Richtung und eine Umgestaltung des Martin-Luther-Platzes in der Innenstadt. Das Hotelangebot wird ebenfalls weiter ausgebaut. So entsteht etwa im Quartier Central ein Hotel der Marke 25h. In Flughafennähe ist ein Projekt geplant, das Hotel und Büro kombiniert.

 

Nach dem Vorbild des Hamburger Hafens soll der Düsseldorfer Medienhafen weiter ausgebaut und attraktiver gemacht werden. Mit Projekten wie dem "Heimathafen" soll andererseits Wohnbebauung im großen Umfang entstehen, mit dem Neubau einer Zentrale für das Hotel-Vergleichsportal Trivago werden mehr als 2000 zusätzliche Mitarbeiter im Hafen arbeiten. Im Gespräch ist eine schnelle Verbindung zur Messe per Schiff, der Bau von Wohntürmen und der Aufbau von Sport-, Gastronomie- und Kultur-Events.

 

Ein Schwerpunkt der Stadtentwicklung sind außerdem die Areale rund um den Hauptbahnhof. Hier ist u.a. die Neugestaltung des Konrad-Adenauer-Platzes angedacht.  An der Harkortstraße sollen Wohnungen und Hotels entstehen, im Grand Central an der Erkrather Straße 1000 Wohnungen.

 

Die geplanten Bauprojekte dienen zu einem Großteil der Stärkung des Wirtschaftsstandorts Düsseldorf und machen die Stadt als Standort für Büros sehr attraktiv.

Wirtschaft und Unternehmen

Rund 100.000 nationale und internationale Unternehmen sind in Büros und Gewerbeflächen im Wirtschaftsraum Düsseldorf ansässig, darunter DAX-Unternehmen wie Henkel, E.on und Metro. Insbesondere die Branchen Industrie, Biotechnologie, Handel, Mode, Kreativwirtschaft, digitale Wirtschaft, Mobile, Banken und Beratung sind stark ausgeprägt. Wenn auch Sie einer dieser Branchen angehören oder mit ihnen zusammenarbeiten, dann ist ein Büro in Düsseldorf eine gute Wahl.

 

Düsseldorf ist es gelungen, seiner industriellen Vergangenheit treu zu bleiben. Mit 40.000 Arbeitsplätzen ist die Landeshauptstadt der zweitwichtigste Industriestandort in Nordrhein-Westfalen. Hinzu kommen rund 50.000 Arbeitsplätze in der Zulieferindustrie der Region. Die Branche kommt auf einen jährlichen Umsatz von 10 Milliarden Euro. Der größte und bekannteste Düsseldorfer Industriebetrieb ist der Henkel-Konzern. Im Bereich Kosmetik und Hygienemittel stechen die L’Oréal Deutschland GmbH, die Marbert AG sowie die Hakle-Kimberly Deutschland GmbH hervor. Auch das metallverarbeitende Gewerbe hat in Düsseldorf eine starke Stellung. Unter anderem haben der Rheinmetall-Konzern, der größte deutsche Waffenproduzent, ein Teil des alten Mannesmann-Konzerns und die GEA Group AG ihre Büros in der Rheinmetropole. Weitere Ausprägungen der Industrie finden sich im Bereich Fahrzeugtechnik, Verkehr und Transport, u.a. repräsentiert durch ein Mercedes-Benz-Werk in Derendorf. Die Papierindustrie ist vor Ort durch die Firmen Julius Schulte Söhne GmbH & Co. und den Stora-Enso-Konzern vertreten. Die prominentesten Vertreter der Nahrungsmittelindustrie sind die Zamek Nahrungsmittel GmbH & Co. KG, die Düsseldorfer Löwensenf GmbH und BASF Personal Care and Nutrition.

 

Die Life Sciences- und Biotechnologie-Branche ist in den Büro- und Gewerbegebäuden Düsseldorfs mit rund 100 Unternehmen vertreten. Unter ihnen befinden sich international agierende Unternehmen wie Qiagen, Dynavax, Charles River, UCB, Monsanto, Bayer CropScience, Medtronic und Henkel. Die Unternehmen werden von Forschungseinrichtungen wie der Heinrich-Heine-Universität, dem Universitätsklinikum Düsseldorf, dem Institut für umweltmedizinische Forschung und dem Deutschen Diabetes Zentrum in ihrer täglichen Arbeit tatkräftig unterstützt. Besondere Forschungsschwerpunkte sind die Molekulare Klinische Hepatologie, Kardiovaskuläre Forschung, Infektionsmedizin und Immunität, Molekulare und Klinische Neurowissenschaften, Diabetologie und Stoffwechselforschung, Onkologie, Health und Society sowie Stammzellforschung. Direkt neben dem Uni-Campus bietet das Life Sciences Center Start-ups und Unternehmen auf 21.000 Quadratmetern Büroräume und eine Laborinfrastruktur.

 

Mit über 2100 Großhandelsbetrieben, 4100 Einzelhandelsbetrieben und einer Verkaufsfläche von 810.000 Quadratmetern gehört Düsseldorf zu den wichtigsten deutschen Handelszentren. Zu den großen nationalen und internationalen Handelsfirmen, die Büros und Gewerbeflächen in der Stadt am Rhein ihr eigen nennen, gehören u.a. die Metro-Gruppe, Thyssen Krupp Services, Electronic Partner, C&A, Peek & Cloppenburg und Mitsubishi, Der starken Position Düsseldorfs wird in dieser Branche Vorschub geleistet durch die überdurchschnittliche Kaufkraft der Stadt sowie ihrem Status als Anziehungspunkt für einen Verdichtungsraum mit 11,4 Millionen Einwohnern.

 

Mit 18 Milliarden Euro Umsatz kann auch die Modebranche zu den stärksten Branchen der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt gezählt werden. Über 3000 Unternehmen und 24.000 Beschäftigte sind in den Büros der Stadt tätig. Die größten Modeunternehmen in der Stadt sind C & A und Peek & Cloppenburg. Eng mit der Modebranche verbunden ist das Beauty-Segment, deren Aushängeschild der Kosmetik-Konzern L’Oréal ist. Auch die Deutschland-Zentrale des Beauty-Konzerns Shiseido befindet sich in der Stadt.

 

Auch der Kreativsektor boomt. Fast 13 Prozent aller Betriebe in Düsseldorf gehören der Kreativwirtschaft an und erwirtschaften 7,4 Milliarden Euro Umsatz. Der Umsatzanteil der Kreativwirtschaft liegt damit deutlich über dem Landes- und Bundesdurchschnitt. Besonders zahlreich sind Unternehmen aus Werbung, Medien (Film-, Rundfunk- und Pressemarkt) und Design. An der Spitze stehen unangefochten Düsseldorfer Werbeagenturen, die rund 20 Prozent des Werbebudgets deutscher Unternehmen für sich verbuchen. 950 Agenturen beschäftigen in ihren Büros 7000 Angestellte, darunter Branchen-Riesen wie BBDO, Grey, Ogilvy & Mather und Publicis. 1200 Unternehmen können dem Bereich Design zugeordnet werden, wobei der wichtigste Teilbereich Kommunikationsdesign ist, was wohl vor allem auf die Bedeutung Düsseldorfs als Werbestandort zurückzuführen ist. Aus einem ähnlichen Grund ist auch das Segment Modedesign stark ausgeprägt. 750 Unternehmen gehören dem Film-, Rundfunk- und Pressemarkt an, darunter die DFA, QVC, WDR; ZDF und die Verlagsgruppe Handelsblatt.

 

Den Geist der Moderne atmet auch der Sektor der digitalen Wirtschaft, die in Düsseldorf durch Mobilfunkunternehmen, Start-ups und Industrieproduktion vertreten ist. So findet man alle drei deutschen Mobilfunk-Betreiber, Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica, in der Landeshauptstadt, auch die wichtigsten Netzwerkausrüster wie Ericsson, Huawei, Hitachi und Nokia Solutions sind vor Ort ansässig.

 

Nicht nur die Mobilfunknetzbetreiber und –anbieter finden sich in Düsseldorf, auch Mobile-Firmen, die sich mit Anwenderbereichen und Industriezweigen befassen, arbeiten im Mobile Cluster Düsseldorf, so Unternehmen wie Oracle, Atos, IBM, sipgate, BlackBerry, die Verlagsgruppe Handelsblatt und Grey Worldwide. Darüber hinaus ist Düsseldorf der Sitz zahlreicher Verbände und Netzwerke im Bereich Mobile, darunter der Bundesverband Digitale Wirtschaft, der Deutsche Verband für Telekommunikation und Medien und der German Council der Mobile Marketing Association.

 

Mit 284 Finanzinstituten ist Düsseldorf nach Frankfurt der zweitgrößte Bankenstandort Deutschlands. Etwas über 1900 Unternehmen sind im Bereich Unternehmensberatung tätig, so etwa McKinsey und die Boston Consulting Group. Im Bereich Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung arbeiten 774 Unternehmen, unter denen alle internationalen Wirtschaftsprüfungskonzerne sind. Sieben der zehn umsatzstärksten Rechtsanwaltskanzleien in Deutschland sind in Büroräumen der Stadt untergebracht. Auch große Versicherungsunternehmen wie die Ergo, die Provinzial und die Deutsche Rentenversicherung und die Interlloyd wickeln ihre Geschäfte in Düsseldorf ab.

 

Möchten auch Sie zu der Riege nationaler und internationaler Unternehmen gehören, die in Düsseldorf durchstarten? Dann entscheiden Sie sich für ein Büro in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt. Wir beraten Sie gerne!

Hotels und Hostels

Im Folgenden finden Sie eine Liste verschiedener großer Hotels in strategisch guter Lage, die für die Unterbringung von Geschäftskunden oder Firmenmitarbeitern in der Nähe der von uns angebotenen Büros gut geeignet sind.

 

Hotel Nikko Düsseldorf

Am Hbf, gratis W-LAN, Business Center, Tagungsräume, Wellness und Fitnessraum

Immermannstraße 41, 40210 Düsseldorf

 

Novum Hotel Madison Düsseldorf Hauptbahnhof

Nahe Hauptbahnhof und Königsallee, gratis W-LAN, Konferenz- und Veranstaltungsräume

Graf-Adolf-Straße 92-94, 40210 Düsseldorf

Mercure Hotel Düsseldorf City-Center

Nahe Hbf und Königsallee, gratis W-LAN, Business Center, Konferenzraum

Am Stresemannplatz 1, 40210 Düsseldorf

 

Hotel Orangerie

In der Altstadt und nahe der Königsallee, gratis W-LAN und Frühstück, Konferenzräume

Bäckergasse 1, 40213 Düsseldorf

Altstadthotel St. Georg

In der Altstadt und nahe der Königsallee, gratis W-LAN und Frühstück, Konferenzraum

Hunsrückenstraße 22, 40213 Düsseldorf

 

Courtyard Düsseldorf Hafen

Am MedienHafen, gratis W-LAN, Business Center, Wellness und Fitness

Speditionstraße 11, 40221 Düsseldorf

 

Radisson Blu Media Harbour Düsseldorf

Am MedienHafen, gratis W-LAN, veganes/vegetarisches Restaurant, Konferenz- und Veranstaltungsräume, Wellness und Fitness, E-Ladesäule

Hammer Str. 23, 40219 Düsseldorf

 

Lindner Congress Hotel

Gratis W-LAN, Business Center, Konferenzräume, Fitness und Sauna

Lütticher Str. 130, 40547 Düsseldorf

 

Avidon Art & Design Hotel

Nähe Flughafen und Messe, gratis W-LAN und Frühstück, Konferenzräume

Unterrather Str. 42, 40468 Düsseldorf

 

Sheraton Düsseldorf Airport Hotel

Am Flughafen und unweit der Messe, Konferenz- und Veranstaltungsräume, Fitness

Terminal-Ring 4, 40474 Düsseldorf