Einführung

Bremen liegt im Nordwesten Deutschlands an der Weser und bildet zusammen mit der 60km entfernten, an der Wesermündung gelegenen Stadt Bremerhaven das Bundesland Freie Hansestadt Bremen. Die Stadtgemeine zählte im Dezember 2015 557.464 Einwohner, während im Land Bremen insgesamt 671.489 Menschen wohnhaft sind. Zusammen mit dem 50km entfernten Oldenburg formt Bremen eine von elf Europäischen Metropolregionen in Deutschland.

Bremen liegt auf flachem Gebiet. Die Innenstadt erstreckt sich auf einer Höhe von etwa 10 bis 14m, während der höchste natürliche Punkt der Stadt eine Höhe von 32,5m aufweist. Das Klima, die Wirtschaft und das Leben in Bremen sind deutlich durch die Nähe zur Nordsee geprägt. Die Weser ist neben der Ems und der Elbe eine von drei Haupt-Bundeswasserstraßen in Norddeutschland; die Schifffahrt, der Binnenhafenbetrieb und der Außenhandel nehmen in Bremens Stadtentwicklung eine dementsprechend große Rolle ein. Das Stadtbremische Überseehafengebiet Bremerhaven ist eine knapp 8km² große städtische Exklave an der Mündung in die Nordsee. Bremen definiert sich jedoch nicht nur als maritime Stadt, sondern auch als Wissenschafts- und Lehrstandort sowie bedeutender Wirtschaftsstandort für Luft- und Raumfahrt, Automotive und Windenergie. In der attraktiven Altstadt finden sich zahlreiche denkmalgeschützte Bauwerke. Zu den Top-Sehenswürdigkeiten zählen der Marktplatz mit dem Rathaus, dem Ratskeller und dem Wahrzeichen der Bremer Stadtmusikanten, der St. Petri Dom und die Böttcherstraße. Des Weiteren locken Museumshäfen, Volksfeste und Jahrmärkte, Festivals und weitere kulturelle Highlights die Menschen in die Hansestadt. In den letzten Jahren stiegen die Touristenankünfte stetig an: 2015 wurden rekordverdächtige 1.993.683 Übernachtungsgäste gezählt; fünf Jahre zuvor waren es noch 500.000 weniger gewesen. Die Übernachtungen sind vorwiegend beruflich motiviert und mehr als drei Viertel der Gäste kommen aus Deutschland.

Bremens Business Center finden sich am Flughafen, auf der Werder-Halbinsel in der Nähe der Altstadt, am Bürgerpark rund um die Parkallee/Hollerallee sowie in Hafennähe. Ob Sie sich mit Ihrem Unternehmen in einem geschichtsträchtigen Bauwerk in ruhiger Lage oder hinter einer modernen Fassade in einem aufstrebenden Stadtteil einmieten: Von Bremens Business Centern aus können Sie die charmante Hansestadt und ganz Norddeutschland erobern. 

Geschichte

782 wurde Bremen zum ersten Mal erwähnt, als der angelsächsische Missionar und spätere Bischof Willehad von Karl dem Großen in die Siedlung entsandt wurde. Im Jahr 1035 entstand der Herbstmarkt, der noch in der heutigen Zeit als Freimarkt abgehalten wird – das 17 Tage andauernde Volksfest wird also bald 1000-jähriges Jubiläum feiern. Nachdem die Pest mehrere Tausend Todesopfer verlangt hatte, wurde Bremen 1358 zur Hansestadt. Die Kaufleute erlangten durch ihren Handel mit Flandern, England und Skandinavien politischen und wirtschaftlichen Einfluss. 1404 wurde das gotische Rathaus zusammen mit dem steinernen Roland als eines der Bremer Wahrzeichen errichtet. Mehr als zwei Jahrhunderte später wurde die Fassade des Gebäudes im Stil der Renaissance erneuert. Heute zählt das Ensemble am Bremer Marktplatz zum UNESCO Weltkulturerbe. Infolge der zunehmenden Versandung der Weser entstand bis 1623 der erste künstliche Hafen Deutschlands im nördlich gelegenen Stadtteil Vegesack. Die seit dem 13. Jahrhundert als Hafen genutzte Schlachte im Herzen Bremens verlor dabei an Bedeutung; heute gilt das Gebiet entlang der Weserpromenade als maritime Gastromeile und beliebter Treffpunkt. Bremen durchlebte während des Mittelalters eine wirtschaftliche und kulturelle Blütezeit. Als die USA 1776 ihre Unabhängigkeit erlangte, begannen die Bremer Kaufleute mit dem transatlantischen Handel.

Seit 1806 gilt Bremen als Freie Hansestadt. Etwa 20 Jahre später erwarb die Stadt ein Gebiet an der Wesermündung, um dort einen seeschifftauglichen Hafen anzulegen – die heutige Stadt Bremerhaven. Im weiteren 19. Jahrhundert erhielt Bremen Anschluss an das Eisenbahnnetz und sah mit der Gründung der AG Weser die Geburtsstunde des größten Schiffbaubetriebs in der Stadtgeschichte. Die weitere Geschichte war dann bedeutend von den weltpolitischen Ereignissen rund um den Zweiten Weltkrieg geprägt. 1949 entstand das Bundesland Bremen und 1971 wurde Bremen zur Universitätsstadt. 1998 begann man mit der Verfüllung des Überseehafenbeckens, um mehr Platz für junge Unternehmen zu schaffen. Auf einer Fläche von knapp 300ha entsteht seitdem der Stadtteil Überseestadt, eines der größten städtebaulichen Entwicklungsprojekte in ganz Europa. Gegenwärtig sind hier mehr als 850 Unternehmen angesiedelt.

Infrastruktur

Das Bremer Stadtgebiet wird im Nordosten und Süden von den Bundesautobahnen A27 (Cuxhaven-Walsrode) bzw. A1 (Heiligenhafen-Saarbrücken) durchzogen. Diese treffen im Bremer Kreuz an der Grenze zu Niedersachsen aufeinander. Weiterhin führen die regionalen Autobahnen A270 und A281 durch die nördlichen Stadtteile bzw. an den Flughafen heran. Die Bundesstraßen B6 und B75 sichern weiterhin das schnelle Vorankommen mit dem Taxi, Bus oder eigenen PKW innerhalb des Stadtgebiets. Der wichtigste Zubringer zur Bremer Innenstadt inkl. Hauptbahnhof und Messe sind dabei die B6 und die davon abgehende Breitenstraße. Das Pendeln zwischen dem Flughafen und der Messe dauert im Stadtverkehr nur etwa 10 Minuten. Dementsprechend schnell sind von Bremens Business Centern aus wichtige Anlaufstellen, Verkehrsknotenpunkte und Business-Orte erreicht.

Im südlichen Stadtteil Neuenland befindet sich der internationale Flughafen Bremen. Hier wurden 2015 2.660.754 Flugpassagiere im Rahmen von 42.263 Flugbewegungen befördert. Die Ziele umfassen bedeutende Business- und Urlaubsdestinationen innerhalb Europas und dem Mittelmeerraum, wie z.B. Manchester, Kopenhagen, Riga, Paris, Alicante, Gran Canaria, Istanbul und Hurghada. Die Bremer Business Center in Flughafennähe sind damit besonders für Unternehmen der Touristik-, Transport- und Logistikbranche geeignet.  

Im Bremer Hauptbahnhof treffen die Fernstrecken zwischen Hamburg, Hannover, Bremerhaven und dem Ruhrgebiet aufeinander. Diverse ICE- und IC-Linien führen bis nach Leipzig, Köln und München. Zusätzlich zu den Regional- und S-Bahnen garantieren acht Straßenbahnlinien und eine Vielzahl an Buslinien das unkomplizierte Vorankommen innerhalb des Stadtgebiets. Die Bremer Business Center am Flughafen, im Teerhof auf der Stadtwerder, rund um den Bürgerpark und im Hafen sind bequem mit der Straßenbahn zu erreichen.  

Seit vielen Jahrhunderten ist die Schifffahrt in Bremen von herausragender Bedeutung gewesen. Heutzutage vollzieht sich ein Strukturwandel, in Folge dessen vereinzelte Hafengebiete einer neuen Nutzung zugeführt werden. Dennoch bestehen viele Güterumschlags- und Binnenschifffahrtshäfen fort. Dazu zählen die drei Häfen im Stadtteil Hemelingen, die Häfen im derzeit umstrukturierten Stadtteil Überseestadt, der Industriehafen mit sieben Becken im Stadtteil Häfen, der Neustädter Hafen links der Weser und die kleineren Häfen im nördlichen Stadtteil Blumenthal. Dazu kommt das stadtbremische Überseehafengebiet in Bremerhaven, einer der bedeutendsten Umschlagsplätze für Container und PKWs weltweit. Autofähren und touristisch genutzte Fahrgastschiffe verkehren ebenso vom Bremer Stadtgebiet aus. 

Umkreis

Business Center sind keine reinen Bürogebäude, sondern unterscheiden sich von diesen durch hoch flexible Mietverträge, bezugsfertig ausgestattete Räumlichkeiten und zusätzlich buchbare Dienstleistungen. Dadurch, dass sich in den Business Centern viele unterschiedliche Unternehmen unter einem Dach zusammenfinden, können logistische und finanzielle Vorteile erreicht werden. Das Anmieten eines Büros in einem Business Center fällt i.d.R. viel kostenschonender aus, als wenn Sie nach einer geeigneten Immobilie anderswo suchen. Zudem entfällt die Notwendigkeit, den neuen Arbeitsplatz zunächst mit Möbeln und Kommunikationsinfrastruktur auszustatten, bevor mit der Arbeit begonnen werden kann. Ebenfalls sparen Sie sich bei der Einmietung in ein Business Center die Suche nach Sekretär/innen, Reinigungspersonal und Wartungsarbeitern, denn die Bremer Business Center bieten Ihnen all diese Zusatzleistungen an. Sekretärs- und Telefondienstleistungen können minutenweise angefragt werden; für Videokonferenzen oder besondere Meetings stehen zusätzlich buchbare Konferenzräume zur Verfügung. Damit können Sie sich sofort nach Abschluss des Mietvertrags auf Ihre Arbeit konzentrieren.

Ja nach Ihrem Bedarf und Budget können Sie zwischen verschieden großen Büros auswählen. Zudem steht es Ihnen frei, ob Sie die Räumlichkeiten und Serviceleistungen des Business Centers nur einige Tage oder gar mehrere Jahre lang nutzen. Die Bremer Business Center bieten Ihnen den optimalen Rahmen, um Ihr Start-Up und junges Unternehmen wachsen zu lassen und auf die Bahn des Erfolgs zu bringen. Während Messen, Fachkongressen oder anderen Business-Events in der Freien Hansestadt lassen sich hier zudem vorteilhafte Außenstandorte einrichten. Derzeit können Sie Büros in insgesamt sieben Business Centern mieten, die quer im Stadtgebiet verteilt sind. Business Center sind mit dem ÖPNV oder dem PKW stets gut erreichbar und befinden sich in der Nähe wichtiger Orte wie Flughafen, Altstadt, Messe und Hauptbahnhof. 

Direkt in der Bremer Altstadt befindet sich die Obernstraße, welche sich quer durch die Altstadt zieht, und Bremens meistbesuchte und beliebteste Shopping-Destination ist. Hier lassen sich alle wichtigen Kaufhäuser, Markengeschäfte und Fachgeschäfte (Karstadt, Esprit, H&M, Zara, Deichmann, Fielmann etc.) finden. Richtung Südosten geht die Straße in den Marktplatz und die Domsheide mit den bedeutendsten Bremer Sehenswürdigkeiten über, und ist somit ein optimales Ausflugsziel für Besucher und Touristen aller Art. Passantenzählungen ergaben über die Jahre, dass an einem durchschnittlichen Tag knapp 6.000 Menschen pro Stunde die Obernstraße entlang flanieren. Die überdachte Lloyd-Passage als Parallelstraße dazu wartet mit weiteren Geschäften und Warenhäusern auf. Sie ist auch als „Mall of Fame“ bekannt, da hier mehr als 20 Prominente mit einem Bezug zu Bremen ihre Handabdrücke hinterließen. Um die Domshof- und Katharinenpassage, die Sögestraße sowie die Carl-Ronning-Straße reihen sich weitere regionale, nationale und internationale Fachgeschäfte sowie Gastronomiebetriebe. Die etwa 100m lange Böttcherstraße zählt aufgrund ihrer Expressionismus-Architektur aus dem frühen 20. Jahrhundert zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt. Hier finden sich neben Einzelhandelsgeschäften, Souvenirläden und Gastronomiebetrieben Kunsthandwerksstätten und die Museen Böttcherstraße.

Besucher, die nach einem modernen Shopping-Flair suchen, werden in Bremens Einkaufszentren fündig. Dazu zählt z.B. das Waterfront Bremen im Industriehafen, welches sich als Shopping- und Erlebniscenter definiert. Neben 120 Läden gibt es ein 3D-Multiplex-Kino sowie großzügige Außenflächen mit einer Hafenpromenade. Das Einkaufszentrum Weserpark liegt nahe des Autobahnkreuzes und bietet etwa 170 Geschäfte. 

Kaufkraft

Bremen liegt mit einem Kaufkraftindex von 92,4 unter dem deutschen Mittel und im Ranking aller Bundesländer auf Platz 10. Dabei muss beachtet werden, dass Bremen das kleinste Bundesland ist, wodurch die u.U. kaufkraftstarke Klientel in den umliegenden Gemeinden des angrenzenden Niedersachsens die Rechnung nicht beeinflusst. Immerhin nimmt Bremen auch für diese Gemeinden eine bedeutende Versorgerfunktion ein und gilt deshalb als Oberzentrum. Die Arbeitslosenquote in Bremen schwankt derzeit zwischen 9,4 und 10%. Vor allem besser qualifizierte Arbeitskräfte wandern immer mehr in das Bremer Umland, um dort sesshaft zu werden, während sie ihren Arbeitsplatz im Stadtgebiet beibehalten. Der Anteil der Einpendler an den sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten der Stadt liegt somit bei etwa 42,5%, wobei die meisten Arbeitnehmer aus Niedersachsen kommen. Gleichzeitig steigt auch die Zahl der Auspendler, die von Bremen zum Arbeiten ins Umland fahren. Insgesamt verzeichnet die Stadt jedoch ein Pendlersaldo von 87.193 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten.

Mit insgesamt sechs staatlichen sowie privaten, höheren Lehreinrichtungen definiert sich die Freie Hansestadt als Hochschulstandort. Die Universität bietet rund 100 Studiengänge in 30 wissenschaftlichen Disziplinen, mit dem Schwerpunkt auf Meeres-, Polar und Klimaforschung, Materialwissenschaften, Informations- und Kommunikationswissenschaften, Sozialwissenschaften, Gesundheitswissenschaften und Logistik. Zu den hier eingeschriebenen 20.000 Studierenden kommen etwa 9.000 junge Menschen von der Hochschule Bremen und etwa 900 Studenten von der Hochschule für Künste. In den privaten Hochschulen wie der Jacobs University, der Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft, der FOM und der IUBH sind weitere, mehrere Tausend Menschen eingeschrieben. Als Mieter eines Business Centers in Bremen profitieren Sie somit von einer jungen, aufstrebenden und weltoffenen Klientel.

Die jüngsten Menschen wohnen im Bezirk Bremen Mitte, wo das Durchschnittsalter 41 Jahre beträgt. In Bremen Nord beträgt das Durchschnittsalter dagegen 45,3 Jahre. Während die Geburtenrate 2015 unter der Sterberate lag, konnte die Stadt aufgrund von Zuzügen eine positive Bevölkerungsentwicklung verzeichnen. Von den 307.578 Privathaushalten leben etwa 17% mit Kindern zusammen, während knapp 53% Ein-Personen-Haushalte darstellen.               

Weitergehende Informationen zu stadtteilspezifischen Bevölkerungskenndaten erhalten Sie im Bremer Ortsteilatlas.

Parkmöglichkeiten

In Bremen lassen sich im Vergleich zu vielen anderen deutschen Großstädten kostengünstige Parkmöglichkeiten finden.

Von dem Parkplatz Bürgerweise aus sind nicht nur die Messe und die ausgedehnten Grünflächen des Bürgerparks, sondern auch einige der Bremer Business Center problemlos zu erreichen. Hier zahlen Sie pro angefangener Stunde 1 Euro, bei einem Tageshöchstsatz von gerade einmal 5 Euro. Die insgesamt 2800 Stellplätze sind rund um die Uhr geöffnet. Stellen Sie Ihr Auto lieber unter ein schützendes Dach, bietet das Parkhaus Hollerallee dieselben Bedingungen.

In Altstadtnähe lassen sich ebenfalls günstige Parkmöglichkeiten finden, wie bspw. im Parkhaus am Wall (Am Wandrahm 54) und im Parkhaus Herdentor (Rembertiring 7-9). Bei Tagestarifen von nur 4 bis 7 Euro können Sie in den nahegelegenen Business Centern in Ruhe arbeiten oder Ihr Meeting abhalten, bevor Sie sich abends wieder auf den Heimweg machen. Andere, zentralere Parkhäuser bieten Tarife von 1,60 Euro pro Stunde.

Am Flughafen im Süden der Stadt gibt es zwei Parkhäuser. Hier zahlen Sie pro Stunde 2,90 Euro und für einen ganzen Tag 19,90 Euro. Möchten Sie von den Parkhäusern aus Ihr Büro im Business Center in der Flughafenallee erreichen, ist es möglich, einen festen Stellplatz zu gesonderten Konditionen einzurichten.

Eine hilfreiche interaktive Karte zu Parkmöglichkeiten rund um Bremens Business Center und einen Preisüberblick finden Sie hier.

Projekte und Stadtentwicklung

Das bedeutendste und größte Bauprojekt in Bremen ist seit mehreren Jahren und voraussichtlich noch bis 2025 die Entwicklung der Überseestadt. Auf der 288ha großen Fläche entstanden bereits zahlreiche Neubauten und Sanierungslösungen. Zu den abgeschlossenen Projekten zählen dabei das Steigenberger Hotel, verschiedene Bürobauten, der 80m hohe Weser Tower, der Überseepark sowie bevorzugte Wohnanlagen. Derzeit entstehen u.a. das Wohnquartier „waveline“ mit mehr als 120 Eigentumswohnungen, die Mehrfamilienhäuser „Weserhäuser“ mit mehr als 130 Wohnungen sowie weitere Büro- und Gewerbeimmobilien wie das Lofthaus 1. Insgesamt sieht der Flächennutzungsplan große Gewerbe- und Dienstleistungsflächen, vereinzelte Grünflächen sowie gemischt genutzte Wohn- und Dienstleistungsquartiere vor. Der Stadtteil Überseestadt konnte durch den zur Verfügung gestellten Wohnraum einen dramatischen Bevölkerungsanstieg innerhalb der vergangenen Jahre verzeichnen. Bis 2030 werden hier vermutlich mehr als 6.000 Menschen eine neue Heimat finden. Wenn Sie sich in ein Business Center in dem aufstrebenden Hafengebiet einmieten, profitieren Sie von einem attraktiven, zukunftsorientierten und wirtschaftsstarken Standort mit einer kaufkraftstarken Klientel.

Auch im Stephani-Viertel, das am Übergang der östlichen Überseestadt zur Altstadt und verkehrsgünstig an der B6 liegt, soll bevorzugter Wohnraum geschaffen werden. Dafür entstehen bis 2018 fünf edle Backsteinbauten mit 67 Eigentumswohnungen direkt an der Weser. In zweiter Reihe entsteht ein weiteres Gebäude mit 24 Mikro-Appartements für sozial schwächere Mieter.

Wirtschaft und Unternehmen

Die drei Innovationscluster der städtischen Wirtschaft umfassen die Bereiche Windenergie, Luft- und Raumfahrt sowie Maritime Wirtschaft & Logistik. Zu letzterem gehören mehr als 1.300 Unternehmen mit rund 74.000 Beschäftigten. Zu den größten Wirtschaftszweigen zählen öffentliche und private Dienstleistungen, das produzierende Gewerbe sowie Kfz-Handel, -Reparatur und -Instandhaltung. Im Großstädtevergleich ist Bremen nach Hannover, Hamburg und Köln einer der bedeutendsten Industriestandorte in Deutschland. Vor allem der Fahrzeugbau nimmt eine herausragende Rolle ein. Dazu gehören Firmen wie Chr. Döhle Fahrzeugbau GmbH & Co.KG und Thiem Fahrzeugbau & Krantechnik GmbH. Im Gewerbegebiet Hansalinie direkt an der A1 haben sich besonders viele Unternehmen der Automobilbranche angesiedelt, die dort aufgrund der Nähe zur Autobahn, zu den Hemelinger Häfen, dem PKW-Umschlagsplatz Bremerhaven sowie dem Mercedes-Benz-Werk hervorragende Standortfaktoren genießen. Das Mercedes-Benz-Werk im Stadtteil Sebaldsbrück ist die größte Produktionsstätte des Konzerns weltweit. Mit etwa 12.500 Beschäftigten ist das Werk gleichzeitig der größte private Arbeitgeber in Bremen. Die größten öffentlichen Arbeitgeber sind die Bremer Häfen mit rund 57.000 Angestellten und die Stadt selbst mit etwa 40.000 Mitarbeitern. Weitere bedeutende Unternehmen, gemessen an der Zahl der Beschäftigten, sind die Universität, der Klinikverbund Gesundheit Nord, das Walzstahl-Werk der ArcelorMittal Bremen GmbH, das Rüstungsunternehmen Atlas Elektronik und schließlich die Brauerei Beck GmbH & Co.KG.  

Während die einst bedeutende Schiffbau- und Stahlindustrie heutzutage kaum mehr besteht, konnte sich Bremen zu einem High-Tech- und Dienstleistungsstandort v.a. im Bereich der Luft- und Raumfahrt entwickeln. Der Technologiepark direkt an der A27 ist einer der größten Technologieparks der Bundesrepublik. Auf dem Areal befinden sich neben der Universität Bremen etwa 500 Unternehmen und 20 wissenschaftliche Forschungseinrichtungen, darunter zwei Fraunhofer-Institute, ein Max-Planck-Institut, zwei Helmholtz-Einrichtungen und zwei Leibnitz-Zentren. Weiterhin sind im Stadtgebiet viele Unternehmen der Lebensmittelbranche angesiedelt. Hersteller wie Beck, Vitakraft, Nordmilch und Hachez haben hier ihren Hauptsitz. Die größten Gewerbe- und Industriegebiete sind neben der Innenstadt, die als Handels- und Verwaltungszentrum fungiert, der Bremer Industrie-Park im Stadtteil Häfen, das Güterverkehrszentrum und weitere Gewerbeparks rund um den Flughafen im Stadtteil Neustadt, der Gewerbepark Hansalinie im Stadtteil Hemelingen und der Technologiepark.

Das Land Bremen weist eine Exportquote von 55,7% auf (Anteil des Auslandsumsatzes am Gesamtumsatz) und belegt damit im bundesweiten Ranking Platz 1. Die wertmäßig wichtigsten Warengruppen sind PKWs, Luftfahrzeuge, Stahl- oder Eisenbleche und Nahrungsmittelprodukte wie bspw. Kaffee. Während in der Hafengruppe Bremerhaven vorranging Container und Automobile umgeschlagen werden, trägt die Hafengruppe im Stadtgebiet Bremen Bedeutung im Umschlag von Massengütern wie Erzen und Kohle. Zusammen sind die Bremischen Häfen der viertgrößte Universalhafen in Europa, nach Rotterdam, Hamburg und Antwerpen.

Hotels und Hostels

Übernachtungsmöglichkeiten an Bremens Business Centern 

Am Flughafen:

TRYP by Wyndham Bremen Airport
Neuenlander Str. 55
3 Sterne, untere Preisklasse ab 40 Euro

ATLANTIC Hotel Airport
Flughafenallee 26
4 Sterne, gehobene Preisklasse ab 119 Euro



In der Altstadt:

Hotel ibis Styles Bremen Altstadt
Faulenstraße 45
2 Sterne, mittlere Preisklasse ab 63 Euro

Hotel Motel One Bremen
Am Brill 10
3 Sterne, mittlere Preisklasse ab 71 Euro

RAMADA Überseehotel
Wachtstraße 27-29
4 Sterne, gehobene Preisklasse ab 76 Euro

 

Zwischen Altstadt und Hauptbahnhof:

Five Seasons Designhotel
Bürgermeister-Smidt-Straße 24-28
mittlere Preisklasse ab 62 Euro

 

Messe/Bürgerpark:

prizeotel Bremen City
Theodor-Heuss-Allee 12
2 Sterne, mittlere Preisklasse ab 64 Euro

Hotel Bölts am Park
Slevogtstraße 23
2 Sterne, mittlere Preisklasse ab 72 Euro

Maritim Hotel
Hollerallee 99
4 Sterne, mittlere Preisklasse ab 97 Euro

 

Am Hafen:

Garden Hotel
Geeststraße 50
3 Sterne, mittlere Preisklasse ab 63 Euro

INNSIDE Bremen
Sternentor 6
4 Sterne, mittlere Preisklasse ab 89 Euro