Einführung

Mit einem Büro in Bremen treffen Sie auf hervorragende Ausgangsbedingungen für Ihre unternehmerischen Ambitionen. Die Hauptstadt des Staatstaates Bremen ist mit etwa 550.000 Menschen die elftgrößte Stadt Deutschlands und ein wichtiges Wirtschaftszentrum der Metropolregion Bremen/Oldenburg mit etwa 2,7 Millionen Menschen. Wenn Sie auf der Suche nach einem Unternehmensstandort und dem passenden Standort für Ihre Büros suchen, dann ist Freie Hansestadt eine gute Option. Besonders stark sind die Branchen Luft- und Raumfahrt, Maritime Wirtschaft und Logistik, Automotive und Windenergie. Neben vier Hochschulen sind gleich mehrere außeruniversitäre Institute und Forschungsinstitute in der Stadt zuhause, darunter zwei Fraunhofer-Institute, das Max-Planck Institut für marine Mikrobiologie und eine Forschungsinitiativen der Helmholz-Gesellschaft.

 

Bremen gliedert sich insgesamt in die fünf Stadtbezirke Nord, West, Mitte, Süd und Ost. Das komplette Stadtgebiet und auch unsere Büros sind gut an den öffentlichen Nahverkehr angebunden und auch per PKW, Schienenverkehr oder Flugzeug gut erreichbar. Bremen bietet zudem nach Feierabend vielfältige Freizeitmöglichkeiten in der Stadt und im Umland. Zu den besonderen Highlights, die Sie im unmittelbaren Umfeld unserer Büros erleben können, zählen die historische Bremer Altstadt mit den Bremer Stadtmusikanten und ihrer unverwechselbaren Hansearchitektur, außergewöhnliche Museen wie das Universum Bremen und das Übersee-Museum, Theater und die Kulturszene, die Weser, der Hafen, und die Grünflächen der Stadt.

Geschichte

Position als Handelszentrum über die Jahrhunderte bewahrt. Vor allem seine Lage an einem der wichtigsten europäischen Häfen und seine lange Handelstradition machen die Stadt zu einem Top-Ausgangspunkt für nationale und internationale Unternehmen. Werden auch Sie mit Ihrem Unternehmen Teil der Hansestadt, und entscheiden Sie sich für ein Büro in Bremen.

 

782 wird Bremen zum ersten Mal urkundlich erwähnt und schon kurz darauf Bischofssitz. Die positive Entwicklung des Ortes mündet in weitere Privilegien, wie dem Markrecht 1035 und schließlich dem Stadtrecht 1303. Ein besonderer Meilenstein ist 1358 der Eintritt in die Hanse, den mächtigsten Handelsbund des Mittelalters. Vor allem der Handel mit Flandern, England und Skandinavien bringt der Stadt wirtschaftlichen Wohlstand und den Bremer Kaufleuten zunehmend auch politische Macht. Bauliche Zeichen des neuen Machtgefüges und der Blüte sind zahlreiche Neubauten wie der Roland, das Rathaus und der Bremer Marktplatz.

 

Die positive Entwicklung der Hansestadt setzt sich zunächst auch in der Frühen Neuzeit fort. 1580 wird die Schlachte als neue Hafen errichtet, was den Handel zusätzlich ankurbelt. Bis 1600 verändern weitere bauliche Veränderungen die Stadt, so etwa die Neustadt, Stadtwaage und die Fassade des Rathauses. Schon kurz darauf muss der alte Hafen durch einen neuen Hafen im Vegesack ersetzt werden. Der erste künstliche Hafen auf deutschem Gebiet entsteht. Während des Dreißigjährigen Kriegs erhält Bremen 1646 die Reichsunmittelbarkeit und wird Freie Reichsstadt. Die Stadt wächst weiter und erreicht 1744 einen Stand von 28.000 Einwohnerinnen und Einwohnern. Nach der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten von Amerika weiten die Bremer Kaufleute 1783 ihre Handelsaktivitäten nach Übersee aus und prägen in der Folgezeit den die Entwicklung des deutschen Überseehandels wesentlich mit. Dem tut auch die kurzzeitige Besetzung durch französische Truppen während der Napoleonischen Kriege keinen Abbruch. Als Motoren für die Weiterentwicklung des Handels wirken im 19. Jahrhundert der Bau des ersten deutschen Dampfschiffs 1817,  der Erwerb der Siedlung Bremerhaven sowie der Bau eines Hafens vor Ort und die aufkommende Industrialisierung. Mit der Eröffnung der Eisenbahnlinie nach Hannover 1847 wird Bremen ans Eisenbahnnetz angeschlossen, 1920 beginnt der Linienflugverkehr auf dem Flughafen Bremen. Wichtige industrielle Betriebe die die Norddeutsche Lloyd und die AG Weser entstehen. Der Erste Weltkrieg ist in der Stadt vor allem durch Versorgungsknappheit zu spüren, die nationalsozialistische Machtergreifung bedeutet einen noch tieferen Einschnitt in das Leben in der Stadt an der Weser. Die Bürgerschaft wird aufgelöst, eine Ära aus Morden, Verfolgungen und Gleichschaltung bricht an. Der Endpunkt des Regimes, der Zweite Weltkrieg, legt weite Teile der Stadt und ihren Hafen in Schutt und Asche.

 

Nach Kriegsende wird Bremen 1947 ein selbstständiges Land der amerikanischen Besatzungszone. Der Wiederaufbau schreitet schnell voran, die Bevölkerung wächst, und Handel und Industrie wachsen wieder. Die Bremer Werften und Großreedereien und Borgward erleben neue Umsatzrekorde. Die Ende der 60er einsetzende Werftenkrise können allerdings auch städtische Maßnahmen nicht aufhalten. Die Stadt arbeitet aber auch an ihrem Profil als Wissenschaftsstandort. 1971 wird in diesem Kontext u.a. die Universität Bremen eröffnet. 1998 wird auch der Bremer Hafen endlich modernisiert und umstrukturiert. Die Überseestadt entsteht. Bis baut Bremen auf seinen Hafen und die kontinuierliche Modernisierung seiner Gebäude und Infrastruktur.

 

Werden auch Sie mit Ihrem Unternehmen Teil der starken Wirtschaftsmetropole am Rhein, und entscheiden Sie sich für ein Büro in Bremen.

Infrastruktur

Bremen ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt in der Rhein-Ruhr-Region und in Deutschland und Anziehungspunkt für das ländliche Umland. Von der günstigen Lage und hervorragenden Anbindung können auch Sie bei der Auswahl eines Büros vor Ort profitieren.

 

Bremen ist überaus verkehrsgünstig gelegen und ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt in Deutschland. Von der günstigen Lage und hervorragenden Anbindung können auch Sie bei der Auswahl eines Büros vor Ort profitieren.

Mit dem Auto ist Bremen nicht nur aus dem Umland über mehrere Bundesstraßen zu erreichen, sondern auch über einige Bundesautobahnen. Aus dem Süden erreichen Sie Hamburg über die A1 (Rhein-Ruhr-Hamburg), im Südosten verläuft die A27 (Hannover-Bremerhaven/Cuxhaven). Nördlich von Bremen zweigt die A270 von der A27 ab und führt bis nach Bremen-Farge. Im Westen bringt Sie die A 28 nach Oldenburg bzw. Leer und auf die A1.

Am Hauptbahnhof Bremen treffen wichtige Fern- und Nahverkehrsstrecken der Bahn aufeinander, darunter Verbindungen von Hamburg ins Ruhrgebiet, nach München, Köln und Leipzig. Das Stadtgebiet umfasst 19 Bahnhöfe und Haltepunkte

Im Süden des Zentrums liegt der Flughafen Bremen. Dort starten u.a. Fluggesellschaften wie Air France, Germania, KLM, Lufthansa, Ryanair und Turkish Airlines. Sie steuern nationale und internationale Flugziele an. Am Flughafen wird auch ein beachtliches Volumen an Frachtverkehr abgewickelt.

 

Der Bremer Nahverkehr wird in der Hauptsache von der Bremer Straßenbahn AG (BSAG) im Verkehrsverbund Bremen-Niedersachsen betrieben, die die Anbindung des Büros Ihrer Wahl an das restliche Stadtgebiet und wichtige Ziele wie die Messe, den Hauptbahnhof, den Flughafen und Hotels gewährleistet. Straßenbahnen, Busse und S-Bahnen decken die Stadt ab. Nachts bringen die BSAG-Nachtlinien und einige S-Bahnen Sie am Wochenende sicher nach Hause.

Umkreis

Bremen ist eine beliebte Einkaufsstadt. Die Mehrheit der von uns angebotenen Büros befindet sich in unmittelbarere Nähe von Geschäfts- und Shoppingzentren. Wenn Sie und Ihr Unternehmen mit dem Einzelhandel zusammenarbeiten, bietet sich ein Büro in der Stadt an.

 

Das Zentrum des Massenkonsums ist die Innenstadt rund um Sogestraße, Obernstraße und Lloydpassage. Dort haben sich Juweliere, Einzelhandelsketten, Schuhgeschäfte, Kaufhäuser und weitere Geschäfte in allen Preisklassen angesiedelt. Etwas eleganter und traditionsreicher kommt der Wallboulevard Am Wall daher, der mit exklusiven Bekleidungs-, Kunst- und Einrichtungsgeschäften lockt. Auf dem Ostertorsteinweg und Vor dem Steintor im „Viertel“, unweit der Bremer „Kunstmeile“ kann man junge und trendige Boutiquen, Designer und Cafés antreffen. Das Altstadtviertel im Schnoor zieht nicht nur Touristinnen und Touristen auf der Jagd nach Souvenirs an. Hier findet man das eine oder andere individuelle Schmuckstück von Gold- und Silberschieden oder Bremer Spezialitäten. Nicht weniger individuell ist das Angebot im Fedelhören, wo sich Fachgeschäfte wie Kunst- und Antiquitätsläden aneinanderreihen.

Kaufkraft

Das Bevölkerungswachstum in Bremen ist u.a. dank des Zuzugs junger Menschen ungebrochen. Eine Bertelsmann-Studie von 2015 geht bis 2030 von einem Anstieg um 1,5 Prozent aus. Der Stadtstaat folgt dabei der bundesdeutschen demographischen Entwicklung, was die Alterung der Gesellschaft betrifft, der Prozess wird aber moderat verlaufen. So heißt es weiter, das Durchschnittsalter 2030 werde 46,5 Jahre betragen. Der Ausländeranteil an der Stadtbevölkerung liegt bei etwa 13 Prozent. Die größten Gruppen der in Frankfurt am Main registrierten Ausländer kommen aus der Türkei, Polen, Russland, Serbien und Italien..

 

Im Kaufkraft-Ranking der Bundesländer liegt der Stadtstaat Bremen auf dem 10. Platz und leicht unter Bundesdurchschnitt. Für die Wahl Ihres Standorts und des für Sie optimal gelegenen Büros lohnt es sich, einen detaillierten Blick auf die Viertel spezifische Ausprägung der Kaufkraft und Bevölkerungsstruktur zu werfen. Während Bremen-Horn, Oberneuland, Bürgerpark, Borgfeld, Schwachhausen und Radio Bremen eine überdurchschnittliche Kaufkraft aufweisen, sind Ortsteile wie Neuen Vahr, Gröpelingen, Ohlenhof, Lindenhof wirtschaftlich schlechter gestellt.

Parkmöglichkeiten

Falls das Büro Ihrer Wahl keine Parkplätze für Sie bereit hält, bietet die Stadt Bremen Abhilfe. Sie gibt online Einblick in die Parkplatzbelegung. Die Seite zeigt minutengenau, wo freie Parkplätze zu finden sind. Die Parkpreise im Innenstadtbereich variieren im Durchschnitt zwischen 1und 2 Euro pro Stunde. Gegebenenfalls bietet sich die Nutzung von Park & Ride Anlagen und die Weiterfahrt mit dem öffentlichen Nahverkehr an, der das das Stadtgebiet gut erschließt.

Projekte und Stadtentwicklung

Die Stadtverwaltung versucht mit zahlreichen Bauprojekten und Modernisierungsmaßnahmen die positive Entwicklung der Stadt voranzutreiben. Unternehmen, die ihre Büros in Bremen haben, treffen somit auf eine gute Ausgangslage. Viele der geplanten Bauprojekte dienen der Stärkung des Wirtschaftsstandorts Frankfurt und machen die Stadt als Standort für Büros sehr attraktiv.

 

Zwar bedeutet Bremens Lage am Wasser einen großen Segen für die Stadt, aber mehrere Hochwasser haben gezeigt, dass es Schutzmaßnahmen von Nöten sind. In diesem Sinne sollen die Deiche an der Stadtstrecke komplett erneuert werden, von dem Ufer der Neustadt an der Eisenbahnbrücke bis zur Piepe am Rot-Kreuz-Krankenhaus. Ebenfalls in der Neustadt soll ein neues Wohnquartier am Werdersee unter dem Titel „Gartenstadt Werdersee“ entstehen. Priorität hat dabei die Schaffung innerstädtischem Wohnraum. In der Östlichen Vorstadt soll auf dem Grundstück des Klinikums Bremen-Mitte ebenfalls ein neues städtisches Quartier entstehen: das Neue Hulsberg-Viertel. Noch keine konkreten Pläne gibt es für den Bahnhofsvorplatz. Er soll insgesamt attraktiver gemacht und bebaut werden, noch ist unklar, welche Nutzung dort etabliert werden soll. Im Ansgariviertel sollen neue Einzelhandelsangebote, Wohnraum und Dienstleistungsflächen wie Gastronomie, Kultur und Freizeit installiert werden, um dem zunehmendem Leerstand entgegenzuwirken.

 

Die Überseestadt, die die städtebauliche Umgestaltung der ehemaligen Hafenreviere bezeichnet, ist nach wie vor eine Herzensangelegenheit der Stadt. Noch unbebaute Flächen auf dem 288 Hektar großen Areal sollen erschlossen und in den Bestand integriert werden. Das Quartier gliedert sich in die Teile Hafenvorstadt, Speicherhof, Europahafen, Überseepark sowie Holz- und Fabrikenhafen. Das Endziel ist die Einrichtung eines durchmischten Gewerbe- und Mischgebiets aus traditionellem Gewerbe, Dienstleistungen und Wohnraum.

Wirtschaft und Unternehmen

Wenn Ihre Wahl auf ein Büro in Bremen fällt, steht Ihnen zahlreiche Branchen vor Ort zwecks Zusammenarbeit zur Verfügung. Als wirtschaftliche Schwerpunkte gelten die Bereiche Luft- und Raumfahrt, Maritime Wirtschaft und Logistik, Automotive und Windenergie. Wenn Sie sich für eines unserer Büros in der Hansestadt entscheiden, finden Sie also viele starke Unternehmen als potentielle Kooperationspartner vor.

 

Der dominierende Industriezweig im Land Bremen ist unbestritten die Automobilwirtschaft, in deren Büros und Produktionsgebäuden etwa 17.000 Menschen arbeiten. So betreibt etwa die Daimler AG ihr größtes Mercedes-Benz-Werk weltweit in Bremen, und auch Borgward will ab 2018 wieder Fahrzeuge in der Stadt produzieren. Nur wenige Minuten vom Mercedes-Benz-Werk entfernt bietet der Gewerbepark Hansalinie einen starken Standort für Unternehmen der Branche, bereits 80 Unternehmen sind dort heimisch. Sehr wichtig ist für die Automobilbranche das Autoterminal in Bremerhaven, Europas Auto-Umschlagplatz Nr. 1.

 

Bremen gehört zu den führenden Standorten für die Luft- und Raumfahrt. Mehr als 140 Unternehmen und 20 Institute mit 12.000 Beschäftigten arbeiten in der Wesermetropole. Unternehmen wie die Airbus Group und OHB SE entwickeln und produzieren vor Ort, aber auch kleine und mittelständische Unternehmen und Zulieferer wie Premium Aerotec, Voith Engineering Services und die FTI Technologies GmbH und erstklassige Forschungseinrichtungen sind hier ansässig. Besondere Schwerpunkte der Branche sind die Materialentwicklung, Tragflächen- und High-Lift-Systeme, Cabin und Cargo, Fertigungstechnologie, Flugrobotik, Exploration, Planetare Robotik und Satelliten.

 

Die Stadt ist ihrer maritimen Tradition treu geblieben. Nach wie vor bilden Hafenwirtschaft, Schifffahrt und Logistik einen wichtigen Kernbereich der Bremer Wirtschaft. Die Unternehmenslandschaft profitiert dabei von dem zweitgrößten deutschen und viertgrößten europäischen Universalhafen, in dem über 74 Millionen Tonnen Seegüter im Jahr umgeschlagen werden. Neben dem Bremer Hafen spielt die Hafengruppe Bremerhaven dabei eine wichtige Rolle, dort werden vorrangig Container und Automobile verschifft. 74.000 Beschäftigte (19 Prozent der Gesamtbeschäftigten) sind hafenabhängig beschäftigt. Das Logistiknetz ergänzen der Flughafen und ein Güterverkehrszentrum (GVZ), eines der wichtigsten Logistik-Gewerbegebiete. Zur maritimen Wirtschaft gehören auch die wichtigen Unterbereiche Offshore-Windenergie und Meerestechnik, die im Hinblick auf die Energiewende immer mehr an Bedeutung gewinnen. Unterstützt wird die Branche durch zahlreiche renommierte Forschungsinstitute, die sich mit maritimen Themen und komplementären Bereichen wie Robotik, und Materialwissenschaften beschäftigen. Einige  Beispiele sind das Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik, das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung und das Institut für Maritime Technologien.

 

Schon Anfang der 90er wurden in Bremen die ersten Windräder gebaut, seitdem hat sich die Windenergie-Branche zu einem starken Standort für die On- und Offshore-Energie entwickelt. Mehr als 170 Unternehmen, darunter Pioniere wie Energiekontor, REETEC und wpd, haben ihre Büros und Arbeitsorte vor Ort, rund die Hälfte arbeiten im Bereich Offshore-Windenergie. Die gesamtdeutsche Offshore-Energie-Branche trifft sich jährlich bei der Konferenz „Windforce“ in der Hansestadt. Das Unternehmensnetzwerk WAB Windenergie-Agentur bündelt das Know-how der Branche und organisiert die Vernetzung der Akteure.

 

Möchten auch Sie zu der Riege nationaler und internationaler Unternehmen gehören, die in Bremen durchstarten? Dann entscheiden Sie sich für ein Büro in der Hansestadt. Wir beraten Sie gerne!

Hotels und Hostels

Im Folgenden finden Sie eine Liste verschiedener großer Hotels in strategisch guter Lage, die für die Unterbringung von Geschäftskunden oder Firmenmitarbeitern in der Nähe der von uns angebotenen Büros gut geeignet sind.

Designhotel ÜberFluss

Nahe Innenstadt, gratis W-LAN, Konferenzräume, Fitness und Wellness

Langenstraße 72, 28195 Bremen

Radisson Blu Hotel Bremen

Innenstadt, gratis W-LAN und Frühstück, Business Center, Konferenz- und Veranstaltungsräume, Fitness, Innenpool

Böttcherstraße 2, 28195 Bremen

 

InterCityHotel Bremen

Am Hbf und nahe Innenstadt, gratis W-LAN und ÖPNV-Ticket, Business Center, Konferenzräume

Bahnhofsplatz 17-18, 28195 Bremen

 

Courtyard Bremen

Am Hbf, nahe Innenstadt, gratis W-LAN und Parken, Konferenzräume, Fitness

Theodor-Heuss-Allee 2, 28215 Bremen

 

ATLANTIC Hotel Universum Bremen

An der Universität und Wissenschaftszentrum, gratis W-LAN, Business Center, Sauna

Wiener Straße 4, 28359 Bremen

 

TRYP by Wyndham Bremen Airport

Nahe Flughafen, gratis Frühstück und Parken

Neuenlander Str. 55, 28199 Bremen

 

ATLANTIC Hote Airport

Am Flughafen, gratis W-LAN, Frühstück und Parken, Business Center, Konferenzräume

Flughafenallee 26, 28199 Bremen

 

Maritim Hotel Bremen

Nahe Messe und Hbf, gratis W-LAN, Konferenzräume, Fitness, Saune, Pool

Hollerallee 99, 28215 Bremen